Großbritannien

Delta-Variante: Mehr Fälle, aber nicht mehr Klinikeinweisungen

Der Anstieg der COVID-19-Fälle durch die Delta-Variante ist in Großbritannien nicht mit einer Zunahme Corona-bedingter Krankenhauseinweisungen verbunden. Das berichtet die britische Regierungsorganisation Public Health England (PHE).

Wolfgang GeisselVon Wolfgang Geissel Veröffentlicht:
Positiver Schnelltest: In Großbritannien steigt die Zahl der Corona-Infektionen durch die zunehmende Verbreitung der Delta-Variante wieder.

Positiver Schnelltest: In Großbritannien steigt die Zahl der Corona-Infektionen durch die zunehmende Verbreitung der Delta-Variante wieder.

© pascalskwara / stock.adobe.com

London. Trotz Anstiegs der COVID-19-Fallzahlen durch die besonders kontagiöse Delta-Variante von SARS-CoV-2 im Vereinigten Königreich (UK) geht dort die Zahl der Klinikeinweisungen nicht wesentlich nach oben.

Von Anfang bis Ende Juni ist die Rate von 1,1 auf 1,9 COVID-Einweisungen pro 100.000 Einwohner und Woche nur leicht gestiegen, berichtet die britische Regierungsorganisation Public Health England (PHE). Zum Vergleich: Anfang 2021, auf dem Höhepunkt der letzten Erkrankungswelle, waren pro Woche 35/100.000 stationär aufgenommen worden.

Lesen sie auch

Der Effekt wird auf die hohe Durchimpfungsrate bei besonders vulnerablen Menschen in UK erklärt. So sind 75 Prozent der Erwachsenen, und davon 95 Prozent der Menschen im Alter ab 80, in UK mindestens einmal geimpft worden.

Besonders viele junge Menschen erkranken

Nach Angaben von PHE infizieren sich vor allem junge Menschen, bei denen die geringsten Impfraten zu finden sind. So sind von den unter 40-Jährigen nur 34 Prozent zumindest teilweise geimpft. In diesen Altersgruppen verläuft COVID-19 aber eher selten schwer.

Und auch bei Impfdurchbrüchen werden eher symptomlose oder milde Infektionen registriert. Zudem sprechen Studiendaten vor allem von den mRNA-Impfstoffen für eine gute Wirksamkeit auch bei der Delta-Variante.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Prävention

Sachsen lässt 13 Corona-Impfzentren offen

Streit über Maskenpflicht

FDP will im Corona-Herbst keine Grundrechtsbeschränkungen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der BÄK-Vorstand hat via Abstimmung von den Delegierten den Auftrag erhalten gendersensiblere Bezeichnungen für die berufspolitischen Organisationen (Ärztekammern) und ihre Hauptversammlung (Ärztetag) zu schaffen.

© [M] Sprechblase: kebox / stock.adobe.com | Ärztetag: Rolf Schulten

Beschlossen

Ärztetag wird künftig konsequenter gendern

Das Genom des Affenpockenvirus ist siebenmal größer als SARS-CoV-2. Bei dem DNA-Virus sind weniger Veränderungen als bei einem mRNA-Virus zu erwarten.

© dottedyeti / stock.adobe.com

Rätselhafter Ausbruch

Affenpocken: Maßnahmen konzentrieren sich auf Risikogruppen

Kärtchen zücken: Zur ärztlichen Weiterbildung wurden auf dem 126. Deutschen Ärztetag in Bremen eine ganze Reihe von Beschlüssen gefasst.

© Rolf Schulten

Klimawandel in Curricula

Ärztetag fasst zahlreiche Beschlüsse zur Weiterbildung