Diabetes mellitus

Alter toppt Jugend beim Erkennen junger Diabetiker

WITTEN (eis). Der Weg zur Diagnose eines Diabetes hängt vom Alter ab - vom Alter des Patienten, aber auch vom Alter und von der Erfahrung des Arztes. Bei älteren Patienten mit Diabetes-Symptomen wird zum Beispiel öfter auch mal an ein Malignom gedacht, bei jüngeren an psychosoziale Störungen.

Veröffentlicht:
Die Anamnese gibt oft Hinweise auf Diabetes.

Die Anamnese gibt oft Hinweise auf Diabetes.

© tabato / imagesource.com

Wie Alter, Geschlecht oder andere Kennzeichen eines Patienten die Entscheidungen für eine weiterführende Diagnostik beeinflussen, haben Forscher um Dr. Werner de Cruppé von der Uni Witten/Herdecke untersucht (DMW 2011; 136: 359).

Sie stellten dabei 64 Hausärzten (Männer, Frauen, kürzer als 5 Jahre oder mehr als 15 Jahre niedergelassen) jeweils ein Video eines gestellten Patientengesprächs vor. Die Patienten variierten dabei nach Alter (35 oder 65 Jahre), Geschlecht und Sozialstatus.

Die Angaben waren immer gleich: oft müde, verstärkter Durst, vermehrtes Wasserlassen, moderates Übergewicht, unbeabsichtigte leichte Gewichtsabnahme, etwa sechs Monate Symptome.

61 Prozent der Ärzte dachten an Diabetes

Ergebnis: 61 Prozent der Ärzte stellten die Verdachtsdiagnose Diabetes, aber nur bei 44 Prozent der älteren und bei 31 Prozent der jüngeren Patienten würden sie sofort Nüchternblutzucker oder HbA1c bestimmen. Deutlich verschieden: Ärzte mit langer Berufserfahrung erwogen bei 81 Prozent der jungen Patienten gleich auch eine mögliche Diabeteserkrankung, bei Ärzten mit kurzer Berufsdauer waren dies nur 31 Prozent.

Die Chance auf eine richtige Diagnose war jedoch gegeben. Alle Ärzte würden die Patienten erneut einbestellen.

Mehr zum Thema

2. Preis Charity Award 2021

AGPD: Kampagne gegen Ketoazidose bei Kindern

Charity Award 2021

Spahn: Der Sozialstaat schafft Sicherheit

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“