PRO RETINA

Altersabhängige Makula-Degeneration: Das Auge isst mit

Wie können Menschen ihr Risiko an AMD zu erkranken, senken? Eine Möglichkeit: Die richtige Ernährung. PRO RETINA Deutschland e.V. hat dazu eine Broschüre herausgegeben.

Veröffentlicht:

„Viele Gemüsesorten enthalten roh oder schonend gegart Stoffe, die als Sonnenbrille im Auge dienen.“ So beschreibt Dr. Sandra Jansen, Fachreferentin und Leiterin des Patientenregisters bei der Selbsthilfevereinigung PRO RETINA Deutschland e.V., eine Auswirkung von Nahrungsmitteln auf die Augen.

Durch Ernährung könne das Risiko, an Altersabhängiger Makula-Degeneration (AMD) zu erkranken reduziert werden, informiert der Verein in einer kostenfreien Broschüre, die mit Unterstützung der Bayer Vital GmbH erstellt worden ist.

Altersabhängige Makula-Degeneration: Das Auge isst mit

© Gudrun Ackermann

Und so schützen die Stoffe aus dem Gemüse die Augen: Sie fangen die schädliche UV-Strahlung ab, erklärt Jansen in einer Mitteilung zur Veröffentlichung der Broschüre und ergänzt: „Das ist wichtig, denn starkes Sonnenlicht begünstigt die Entwicklung einer AMD.“

Negativen Einfluss auf die Augen haben auch freie Radikale. Antioxidantien, die vermehrt in dunkelgrünem Gemüse vorkommen, neutralisierten sie. (eb)

Zur Broschüre: pro-retina.de

Mehr zum Thema

Seltene Erkrankungen

G-BA hat Zusatznutzen von fünf Orphan Drugs geprüft

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?