Neuro-psychiatrische Krankheiten

Althaus geht es nach Skiunfall etwas besser

Veröffentlicht:

ALLENSBACH (ine). Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus trainiert nach seinem Skiunfall in Österreich jetzt in der Reha seine neurokognitiven Fähigkeiten. Dabei mache er Fortschritte, teilt der Ärztliche Leiter der Kliniken Schmieder am Bodensee mit.

"Althaus trainiert zweimal am Tag mit einer Neuropsychologin und er bekommt einmal täglich Ergo- und Physiotherapie", hat Professor Joachim Liepert berichtet. Die Ärzte versuchten, die Aufmerksamkeits- und Reaktionsfähigkeiten des Politikers zu vergrößern und seine Gedächtnisfunktionen zu optimieren.

Bei den Therapien und Tests zeige sich, dass Althaus Fortschritte mache. Vor einigen Tagen sei zudem die Infusionsbehandlung beendet worden. Medikamente müsse Althaus allerdings weiterhin nehmen.Der Ministerpräsident, so Liepert, nutze das Ergometer auf seinem Zimmer und habe bereits kleinere Spaziergänge unternommen. Zudem sei das Fernsehverbot aufgehoben. Der thüringische Ministerpräsident darf allerdings weiterhin nur von seiner Familie besucht werden.

Mehr zum Thema

Psychische Erkrankungen

Mobbing bedingt keine Berufskrankheit

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie