Kommentar

Alzheimer ist kein Analgetikum

Von Beate Schumacher Veröffentlicht:

Wer geistig nicht mehr ganz da ist, der kriegt auch Schmerzen nicht mehr richtig mit: So oder ähnlich scheinen selbst medizinische Fachkräfte manchmal zu urteilen. Alzheimer-Patienten werden seltener mit Analgetika behandelt als Patienten ohne kognitive Defizite, sogar wenn die Schmerzursache die gleiche ist und die Kranken über Schmerzen klagen.

In vielen Fällen allerdings, das macht die Sache schwierig, sagen die Patienten nicht von sich aus, dass sie Schmerzen haben, und sind auch auf Nachfrage nicht in der Lage zu beschreiben, ob und wo es ihnen weh tut.

Es ist jedoch falsch, daraus abzuleiten, dass Schmerzen mit Alzheimer weniger schmerzhaft sind als ohne. Mehrfach ist gezeigt worden, dass eine Alzheimer-Demenz keinen Einfluss auf die Schmerzschwelle hat. Einer neuen Studie zufolge könnte die Schmerztoleranz sogar herabgesetzt sein.

Richtig ist: Wer geistig immer mehr abbaut, der kann seinen Schmerzen immer schlechter mit Worten Ausdruck verleihen. Ärzte und Pflegekräfte müssen deswegen auch auf indirekte Schmerzhinweise achten. Bei Agitiertheit und aggressivem Verhalten kann ein Analgetikum manchmal mehr ausrichten als ein psychotropes Medikament.

Lesen Sie dazu auch: Trotz Neurodegeneration: Auch Alzheimer-Patienten haben Schmerzen

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Verständnis für Demenz-Patienten: Gefragt sind Emotionen

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?