Kommentar zum Lungenkrebsscreening

Amerika, Du hast es besser?

US-Empfehlungen für Langzeitraucher zum Lungenkrebsscreening per Low-Dose-CT wurden ausgedehnt. Das hat nicht nur Vorteile.

Von Robert BublakRobert Bublak Veröffentlicht:

In Deutschland wird noch darüber diskutiert, ob und für wen ein computertomografisch gestütztes Screening von Rauchern und Ex-Rauchern auf Lungenkrebs sinnvoll ist. Das IQWiG immerhin erkennt einen Anhaltspunkt für einen Nutzen. Derweil haben US-Mediziner der präventionsmedizinischen Taskforce USPSTF ihre acht Jahre alten Empfehlungen zum Low-Dose-CT für jährliche Reihenuntersuchungen auf Bronchialkarzinome aktualisiert. Nicht mehr ab 55, sondern schon ab 50 soll es losgehen, und zwar für alle Raucher und Ex-Raucher, die auf mindestens 20 Packungsjahre kommen und zudem nicht seit wenigstens 15 Jahren abstinent sind.

Heißt es also wieder einmal: Amerika, du hast es besser? Wer mit Blick auf das Lungenkrebsscreening Goethe zitieren möchte, sollte sich die Zahlen der USPSTF vielleicht noch einmal genauer ansehen. Zwar ist es richtig, dass die veränderten Bedingungen die Lungenkrebsmortalität um 13,0 Prozent sinken lassen, verglichen mit 9,8 Prozent nach den alten Vorgaben – immer vorausgesetzt, dass die dazu Berechtigten das Screening auch in Anspruch nehmen. Die Zahl der gewonnenen Lebensjahre stiege um mehr als 40 Prozent.

Das ist gewiss nicht wenig bei einem Tumorleiden, das vier von fünf Patienten binnen fünf Jahren umbringt. Doch der Preis dafür ist nicht unbeträchtlich. Alle Personen, die sich der neuen USPSTF-Strategie anvertrauen, müssen im Verlauf mit durchschnittlich zwei falsch-positiven Resultaten rechnen. Was das beim Verdacht auf Lungenkrebs psychisch und in Hinsicht auf mögliche medizinische Konsequenzen auch physisch bedeuten kann, lässt sich unschwer ausmalen. Überdiagnosen nehmen ebenfalls zu, genauso wie strahlungsbedingte Malignome.

Lesen Sie auch

Ein wesentlicher Grund für die nun publizierte Aktualisierung der Screeningempfehlungen sollte jedenfalls nicht vergessen gehen. Mit den neuen Empfehlungen möchte die USPSTF nämlich nicht zuletzt den bisher nicht gut erfassten Risikoprofilen von Frauen und Angehörigen von ethnischen Minderheiten besser gerecht werden. Denn Goethe hin oder her – in allem hat es Amerika eben auch nicht besser.

Schreiben Sie dem Autor: robert.bublak@springer.com

Mehr zum Thema

Lungenkarzinom

Neue Option mit Osimertinib bei NSCLC

Lungen- und Basalzellkarzinom

Bald zwei neue Indikationen für Cemiplimab?

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Literarischer Hinweis
146. Veranstaltung der Humboldt-Gesellschaft am 04.12.2002:
Den Vereinigten Staaten

Amerika, du hast es besser
Als unser Kontinent, das alte,
Hast keine verfallene Schlösser
Und keine Basalte.
Dich stört nicht im Innern,
Zu lebendiger Zeit,
Unnützes Erinnern
Und vergeblicher Streit.
Benutzt die Gegenwart mit Glück!
Und wenn nun eure Kinder dichten,
Bewahre sie ein gut Geschick
Vor Ritter-, Räuber- und Gespenstergeschichten.

Johann Wolfgang von Goethe (1827)
Die Entstehungszeit des Gedichts läßt vermuten, daß Goethe die Monroe-Doktrin des damaligen amerikanischen Präsidenten kommentierte: strikte politische Trennung von Neuer und Alter Welt als Leitlinie seiner Außenpolitik.
Zwei Meinungen dazu:
Peter Sloterdijk
Was ist der Grund für den empirischen Antiamerikanismus Europas? Es gibt in Europa nach wie vor einen Haß auf das glückliche Bewußtsein. Die ganze hegelsche Linke in Europa ist eine Linke, die aus der Liebe zum unglücklichen Bewußtsein konstituiert ist und da ist der Amerikaner sozusagen unser Gegner, nach meiner Meinung aber auch sozusagen unser Verbündeter und Therapeut.

Rüdiger Safranski
Es gibt eine tiefe Verlogenheit. Auch wir sind Teil der Globalisierung, auch unser Modell wird globalisiert. Es gibt ein Unbehagen an der Moderne, denn so wie wir leben verursachen wir die Asymmetrien mit. Meine These wäre: An Amerika, der Vormacht unseres eigenen Modells, reagieren wir ersatzweise unser Unbehagen ab.
http://www.humboldtgesellschaft.de/inhalt.php?name=amerika

Der selbstzerstörerische US-Bürgerkrieg ("Nord gegen Süd" - Unabhängige gegen Konföderierte) 1861 bis 1865 fand erst 34 Jahre n a c h dem Goethe-Gedicht, das zu Zeiten der britischen Kolonial-Vorherrschaft entstand, statt. Die Sklaverei in den USA wurde Ende 1865 durch Präsident Andrew Johnson auch formell abgeschafft, lebte aber lange weiter. Die Rassentrennung endete offiziell 100 Jahre später: 1964 durch Unterschriften zum Civil Rights Act von Präsident Johnson und Martin Luther King. Doch es gilt "Black Lives Matter".


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds