Neuro-psychiatrische Krankheiten

Anti-Stigma-Preis für "Tabubrecher"

BERLIN (eb). Dem Aktionsjahr "Tabubrecher" des Beratungscafés unplugged in Mainz ist der DGPPN-Anti-Stigma-Preis 2011 zugesprochen worden.

Veröffentlicht:

Mit öffentlichen Veranstaltungen, Videobeiträgen, einem eigenen Tabubrecher-Song sowie einer T-Shirt-Aktion wurde 2011 in der Region Mainz für einen offenen Umgang mit psychischen Erkrankungen geworben, teilt die DGPPN mit.

Das Beratungscafé unplugged, das die Initiative gestartet hat, wird von der Gesellschaft für psychosoziale Einrichtungen getragen und bietet seit Oktober 2005 jungen Menschen mit psychischen Erkrankungen zwischen 16 und 27 Jahren einen Rückzugsraum sowie zahlreiche Beratungs- und Freizeitangebote.

Die DGPPN vergibt den Preis in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit in Berlin und dem Antistigma-Verein "Open the doors e.V.". Der mit 5000 Euro dotierte Preis wird von Sanofi-Aventis gestiftet.

Die DGPPN unterstützt den Preis mit 1000 Euro. Die Preisverleihung fand am 24. November im Rahmen des diesjährigen DGPPN-Kongresses in Berlin statt.

Mehr zum Thema

Nicht aufregen!

Starke Emotionen können Schlaganfall triggern

Prävalenz-Vergleich der Kreise

Wo Parkinson besonders oft vorkommt

EBV als notwendiger Faktor

Studie stützt Virushypothese bei Multipler Sklerose

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt