Grillfreunde aufgepasst

Antikörper für Nachweis von Umweltgift

Forschungssprung: Ein monoklonaler Antikörper könnte sehr geringe Spuren von Benzo[a]pyren aufspüren helfen.

Veröffentlicht: 13.07.2017, 10:03 Uhr

MÜNCHEN. Kanzerogenes Benzo[a]pyren (BaP) gelangt schon seit langem über Schornsteinrauch oder Fahrzeug-Auspuffe in Böden und ins Grundwasser. Der Schadstoff gehört zu den polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) und entsteht beim unvollständigen Verbrennen organischer Stoffe, zum Beispiel, wenn beim Grillen Fett auf glühende Kohle trifft.

Einen Weg für den einfachen Nachweis geringer Spuren und möglicherweise auch für das Entfernen des Giftstoffs hat jetzt ein Team um Professor Arne Skerra von der Technischen Universität München (TUM) entdeckt. Dazu wurde der Bindungsmechanismus eines Antikörpers an BaP entschlüsselt, berichtet die TUM in einer Mitteilung.

Da BaP stark karzinogen wirkt, ist in den europäischen Richtlinien ein sehr niedriger Grenzwert des Schadstoffs in Trinkwasser festgelegt worden (10 ng/L). Hochempfindliche Messmethoden sind notwendig, um solche extrem niedrigen Spuren bestimmen zu können.

Den Forschern um Skerra ist es jetzt gelungen, den monoklonalen Antikörper 22F12 zu identifizieren, der BaP fest bindet und damit quantitative Analysen ermöglicht. Den komplizierten Bindungsmechanismus beschreiben sie im Fachblatt "Angewandte Chemie" (online 12. Juli).

"Wir wissen nun, wie die Bindung des Antikörpers an das Benzo[a]pyren, eine sehr ungewöhnliche organische Verbindung, funktioniert", wird Skerra in der Mitteilung zitiert, "und können damit möglicherweise Antikörper auch gegen andere PAK entwickeln. Im nächsten Schritt wäre vorstellbar, dass wir mit solchen Antikörpern einmal aromatische Kohlenwasserstoffe beispielsweise aus verseuchtem Trinkwasser herausfiltern."

Grillfreunden empfehlen die Forscher, ihr Fleisch nicht zu lange und zu heiß zu grillen. Fleischsaft und Fett sollten zudem möglichst nicht in die Glut tropfen. (eb/eis)

Mehr zum Thema

Darmkrebsmonat März

Mit Hühnern und Humor gegen Darmkrebs

Deutschland

E-Zigaretten und Co halten auf Schulhöfen Einzug

Nachschlagewerk

Onko-Leitlinien digital abrufbar

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Digitale Gesundheitsanwendungen

„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Schleswig-Holstein

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden