Krebs

Auch alte Menschen mit Krebs profitieren von einer Chemotherapie

BERLIN (grue). Ob man Krebspatienten noch eine Chemotherapie zumuten kann, hängt weniger vom Alter als von der körperlichen Verfassung ab. Bei Patienten über 65 Jahren ohne schwerwiegende Begleiterkrankungen wirken die Arzneien fast ebenso gut wie bei jüngeren Krebskranken, haben Datenbank-Analysen ergeben.

Veröffentlicht:

Zur Wirksamkeit und zu unerwünschten Wirkungen von Krebsmedikamenten bei älteren Patienten gibt es zu wenige kontrollierte Studien. Oft werden ältere Menschen auch aus klinischen Studien mit Chemotherapien ausgeschlossen. Darauf hat Professor Kurt Possinger von der Charité in Berlin hingewiesen. Jedoch betrage das mittlere Erkrankungsalter beim Mammakarzinom etwas 62 Jahre, und beim Lungenkarzinom liegt es zwischen 64 und 68 Jahren. Gerade für solche Patienten fehlten aber valide Daten aus klinischen Studien.

Einem aktuellen Krebsregister zufolge beträgt die Fünf-Jahres-Überlebensrate bei Brustkrebs im Mittel 79 Prozent. Dies sei im Wesentlichen einer verbesserten adjuvanten Krebstherapie zu verdanken. Und die sei bei Frauen über 70 genauso wirksam wie bei jüngeren Patienten. Beim Onko Update in Berlin verwies Possinger dabei auf die SEER-Datenbank, die Angaben zur Brustkrebstherapie bei fast 42 000 Frauen enthält.

Auch bei alten Patienten mit Lungenkrebs sollte nicht von vornherein auf eine Chemotherapie verzichtet werden, sagte Professor Michael Thomas von der Thoraxklinik Heidelberg. So war in einer kanadischen Studie die Fünf-Jahres-Überlebensrate bei einer platinbasierten adjuvanten Chemotherapie signifikant höher. Sie lag bei jüngeren Patienten bei 70 statt bei 58 Prozent und bei den Patienten über 65 Jahren bei 66 statt bei 46 Prozent. "Auch ältere Patienten haben also von der Therapie profitiert, obwohl bei ihnen die Medikamente niedriger dosiert worden waren", sagte Thomas.

Der Nutzen der Therapie scheine mehr von der Komorbidität als vom Alter abzuhängen, so der Onkologe. In einer französischen Studie war eine schlechte körperliche Verfassung - nicht jedoch das Lebensalter - ein Prädiktor für eine verkürzte Überlebenszeit bei nicht-kleinzelligem Lungen-Ca. Alten Patienten mit gutem körperlichen Zustand und ohne relevante Begleiterkrankungen könne man also durchaus eine Chemotherapie anbieten.

Mehr zum Thema

Zirkadiane Unterschiede

Immuntherapie: Innere Uhr beeinflusst wohl die Wirkung

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro