Ausdauersport ist für Frauen mit Brustkrebs ein Gewinn

BERLIN (grue). Viele Krebspatienten fühlen sich besser, wenn sie sich körperlich fit halten. Auch Phasen der Abgeschlagenheit lassen sich mit Sport verkürzen. Ein richtig dosiertes Training verbessert bei Patienten nachweislich die Leistungsfähigkeit und wirkt einer Anämie entgegen.

Veröffentlicht:

Eine neue Broschüre erleichtert Frauen mit Brustkrebs den Einstieg in das Training. "Brustkrebs und Sport - ein Trainingshandbuch für Patientinnen" wird vom Unternehmen Pfizer Oncology in Zusammenarbeit mit der Charité Berlin herausgegeben. Autoren sind die Kollegen Dr. Anke Kleine-Tebbe, Leiterin des Interdisziplinären Brustzentrums, und Privatdozent Fernando Dimeo, Leiter der Sportmedizin der Charité.

Die beiden empfehlen den Patientinnen etwa das schnelle Gehen - "walken" - für dreimal 40 Minuten pro Woche. Wie dieses Ziel mit Hilfe eines Trainingsplans innerhalb von zehn Wochen erreicht werden kann, wird in der Broschüre erläutert. Außerdem beschrieben werden weitere Trainingsprogramme für das Schwimmen und Joggen.

Die verständlich geschriebene Broschüre enthält zudem viele Informationen, die krebskranken Frauen - aber auch anderen Krebspatienten - die Angst vor dem Sport nehmen sollen. "Krebskranken mit Fatigue fällt das Aufraffen natürlich besonders schwer", sagte Dimeo bei einer Veranstaltung des Unternehmens beim Krebskongreß in Berlin.

"Aber der Teufelskreis aus Abgeschlagenheit, sich schonen und wiederum noch mehr Abgeschlagenheit sollte unbedingt durchbrochen werden." In einer Studie hatten Fatigue-Patienten beim Gehen eine Herzfrequenz von 150 Schlägen pro Minute und eine Laktatkonzentration von 2,5 mmol/l - ein Zeichen für eine hohe körperliche Belastung. Richtig dosiertes Training verbessert die Leistungsfähigkeit und wirkt einer Anämie entgegen. Ein Ziel, was durch die Broschüre unterstützt wird.

Womöglich hilft regelmäßiger Sport Krebspatienten sogar länger zu leben. Hinweise liefere die Nurses' Health Study, an der auch 3000 Frauen mit Brustkrebs teilnahmen (JAMA 293, 2005, 2479).

Die Broschüre ist kostenlos und kann angefordert werden unter www.pfizer-oncology.de oder per Fax an 0 61 23/70 57 57, Stichwort: Brustkrebs&Sport

Mehr zum Thema

Daiichi Sankyo und AstraZeneca

Brustkrebs: Zulassung erweitert für Enhertu®

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bedeutung von Prognosefaktoren

© iStock.com | SciePro

Metastasiertes Mammakarzinom

Die Bedeutung von Prognosefaktoren

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

© iStock.com | jacoblund

Metastasiertes Mammakarzinom

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

© GettyImages | solidcolours

Mammakarzinom

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod