AKTUELLE THERAPIEN BEI MORBUS CROHN UND COLITIS ULCEROSA

Bei CU reichen oft Klysma oder Schaum

Veröffentlicht:

Bei bis zu 70 Prozent der Patienten mit Colitis ulcerosa (CU) bleibt die Krankheit auf Rektum und Sigma beschränkt. Bei leichten bis mittelschweren Schüben reicht dann oft eine topische Therapie.

Die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten und das Kompetenznetz chronisch-entzündliche Darmerkrankungen empfehlen topisches 5-ASA als Therapie der Wahl. Bei Proktitis werden oft Zäpfchen angewandt; bei Proktosigmoiditis sind Klysmen oder Schaum (Claversal® Rektalschaum) geeignet, weil damit die linke Flexur erreicht werden kann.

Kommt es nicht zur Remission, sind zusätzlich topische Steroide (Entocort® rektal, Betnesol®, Colifoam® Rektalschaum) sinnvoll; eventuell auch Steroide oral oder intravenös. Seit diesem Jahr ist der TNF-alpha-Hemmer Infliximab (Remicade®) auch bei refraktärer CU zugelassen. (gwa)

Lesen Sie dazu auch:

Mehr zum Thema

Überarbeitete S3-Leitlinie

Neue Empfehlungen zum Reizdarmsyndrom

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsminister empfehlen, Kinder und Jugendliche gegen COVID-19 zu impfen. Die STIKO hat noch keine Entscheidung getroffen.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Reaktionen auf GMK-Beschluss

Corona-Impfangebot an Teenager entzweit die Ärzte

Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an