Bewegung beugt auch bei Frauen Schlaganfall vor

Veröffentlicht:

NEW ORLEANS (ars). Fünfmal die Woche eine halbe Stunde in flottem Tempo gehen - das ist nicht nur für Männer eine gute Formel zur Verringerung des Schlaganfall-Risikos.

Was für sie schon seit geraumer Zeit belegt ist, wurde nun auch für Frauen nachgewiesen. In einer großen Studie hatte die Frauen mit der größten Fitness ein um 43 Prozent geringeres Apoplexie-Risiko als die Gruppe, die am wenigsten trainiert war.

Die Daten haben US-Forscher auf einer internationalen Schlaganfall-Konferenz in New Orleans vorgestellt. Die 61 000 Teilnehmer der Studie, ein Viertel Frauen, machten Laufband-Tests und über 18 Jahre Angaben zur Gesundheit. Je nach Fitness wurden sie in vier Kollektive aufgeteilt.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“