Datenaustausch

Big Data gegen Schmerzen

Ein Kommentart von Marco Mrusek

Veröffentlicht:

In der Schmerzmedizin wird umgedacht: War bisher der Schmerz-Facharzt das Kernthema, setzt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) nun ganz auf das Konzept Netzwerk. Passend dazu: das PraxisRegister Schmerz der DGS mit seiner Cloud-Plattform iDocLive®.

Darüber kann es keinen Zweifel geben: Ohne einen intensiven und professionellen Datenaustausch können innovative Versorgungskonzepte in der Schmerzmedizin nicht funktionieren. Das PraxisRegister geht in die richtige Richtung. Es verbindet Arzt und Patient, will die Kommunikation über den Schmerz für alle Beteiligten erleichtern und fußt dabei voll und ganz auf Big Data. Nicht nur die individuelle Kommunikation zwischen Ärzten und Patient generiert Daten per Rückmeldung vom Patienten zu Arzneimittelwirkung und Schmerzentwicklung. Auch die Versorgungsforschung soll profitieren, anonymisierte Daten stehen der Evaluierung durch die Kassen zur Verfügung.

Das Schmerzregister hat eine faire Chance verdient. Wie bei allen digitalen Vorstößen, deren Namen gerne mit dem Suffix "4.0" geschmückt werden, gilt allerdings: Datenbesitz verpflichtet. Und eines sollte deshalb nicht vergessen werden: Die Datensicherheit muss ganz oben stehen.

Lesen Sie dazu auch: Schmerztherapie: Register erleichtert den Austausch

Mehr zum Thema

SMA und Sichelzellanämie

Zwei neue Untersuchungen im Neugeborenen-Screening

Seltene Erkrankungen

Wenn Befunde Fragezeichen aufwerfen

Behandlung von chronisch Kranken

Start-up setzt auf private Cannabis-Medizin

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“