Max-Planck-Institut

Bioreaktor für Impfstoff-Viren

Veröffentlicht: 22.09.2018, 12:12 Uhr

MAGDEBURG. Gelbfieber- und Zika-Erreger sowie andere Flaviviren für Impfstoffe könnten künftig hoch-konzentriert in Bioreaktoren vermehrt werden, berichten Forscher des Max-Planck-Instituts (MPI) für Dynamik komplexer technischer Systeme. Die bisher dafür benötigte umständliche Produktion in Hühnereiern ließe sich so umgehen.

Das MPI-Team um Privatdozentin Dr. Yvonne Genzel und Alexander Nikolay hat dazu mehrere Ansätze kombiniert, berichtet das Institut in einer Mitteilung. Zunächst haben sie in einem Bioreaktor mit Nährlösung die erforderlichen tierischen Wirts-Zellen vermehrt. Ein Gerät an dem Bioreaktor saugt dabei einen Teil der Lösung regelmäßig an und pumpt diese zurück. Verbrauchte Nährlösung und Abfallstoffe gelangen so aus dem Reaktor heraus.

Die in der Lösung schwimmenden Zellen werden durch Membranschläuche zurückgehalten. Während dieses Perfusionsprozesses ermittelt eine Sonde ständig die Konzentration der Zellen, woran die Versorgung mit frischem Nährmedium angepasst wird. So würden in dem Reaktor Zellkonzentrationen vom bis zu 75-fachen des bisherigen Standards erreicht (Appl Microbiol Biotechnol 2018; online 8. August). Anschließend infizieren die Forscher die Zellen mit Gelbfieber-Viren.

Verwendet werden angepasste Erreger, die sich besonders gut in den tierischen Zellen vermehren. So ließen sich in einem Bioreaktor mit einem Liter Volumen bereits in zwei Wochen so viele Gelbfieber-Viren vermehren, wie für zehn Millionen Impfdosen benötigt. (eis)

Mehr zum Thema

Frühsommer-Meningoenzephalitis

So hoch ist die FSME-Inzidenz in den deutschen Landkreisen

Johnson & Johnson

COVID-19-Vakzine kommt voran

Prävention

Schub fürs Impfen an Werkbank und Schreibtisch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Grund für späten Notruf?

Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden