Umweltmedizin

Bleimunition kontaminiert Wildbraten

Veröffentlicht:

MADRID (mut). Vielleicht sollte man beim nächsten Wildbraten fragen, wie das Tier erlegt wurde - hat der Jäger Bleimuntion verwendet, ist die Gefahr groß, dass die Bleiwerte im Fleisch deutlich über dem EU-Grenzwert liegen. Je nach Tierart sind die Grenzwerte bei 20 bis 90 Prozent erhöht, vor allem wenn das Fleisch mit Essig zubereitet wurde (Plos One 5: e10315). Der Grund: Das weiche Blei splittert beim Einschlag und kann sich beim Kochen oder beim Einlegen in Essig chemisch lösen.Als Alternative zu Blei werden inzwischen auch Geschosse aus Stahl, Wolfram und Kupfer verwendet. Diese Splittern nicht so einfach und sind weniger toxisch.

Mehr zum Thema

„Meister des Infotainments“

Eckart von Hirschhausen soll Lehre in Marburg lebendiger machen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen