Schlaganfall

Blutdruck 140 zu 90: Diese Hürde wird viel zu oft nicht genommen

BERLIN (Rö). Zum "Tag gegen den Schlaganfall" wird heute weltweit und auch in vielen deutschen Städten aufgeklärt. Etwa durch Mitmach-Aktionen, bei denen auch der Blutdruck gemessen, über Risikofaktoren für einen Schlaganfall und typische Symptome informiert wird.

Veröffentlicht:

Denn jährlich bekommen in Deutschland 200 000 Menschen einen Schlaganfall, ein Viertel stirbt in den ersten Wochen, bei der Hälfte bleiben Beeinträchtigungen. Viele Apoplexien sind vermeidbar. Denn die Risikofaktoren sind gut bekannt, Hypertonie allen voran.

Leider habe sich in den letzten 20 Jahren trotz aller Bemühungen die Situation nichts grundsätzlich gebessert, so Professor Thomas Unger von der Berliner Charité. Denn immer noch erreicht nur jeder zehnte behandelte Hypertoniker einen Blutdruck unter 140/90 mmHg, so Unger zur "Ärzte Zeitung".

140/90 mmHg sind nach den Leitlinien von Fachgesellschaften die Grenze. Viele Studien haben belegt, daß sich durch die Senkung des Blutdrucks unter diesen Wert das Risiko für einen tödlichen Schlaganfall um etwa ein Drittel und das für einen nichttödlichen Schlaganfall um bis zu 43 Prozent verringert.

Diese Chancen werden allerdings noch zu wenig genutzt. Ein Grund dafür, daß nur bei maximal zehn Prozent der Hypertoniker in Deutschland der Blutdruck in den Normbereich gesenkt ist, sei, daß dafür ein Antihypertensivum meist nicht reicht und zu wenige Kombinationen gegeben werden, betont Unger.

Lesen Sie dazu auch: Nutzen guter Blutdruck-Senkung bestätigt

Mehr zum Thema

CME-Kurs

Schlaganfalldelir: Pathophysiologie, Risikofaktoren und Therapie

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Medikationsplan dabei? Dann fällt die Beratung leichter als mit der „großen, braunen Tasche“ voller Pillen im Gepäck.

© ABDA

Pharmazeutische Dienstleistungen

BDA-Chefin Overwiening: „Auch unser Honorar ist gedeckelt“

Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko