Bluthochdruck

Blutdruck runter - das nützt auch über 80-Jährigen

LONDON (ob). Selbst sehr alte Patienten mit Hypertonie profitieren anscheinend von einer medikamentösen Blutdrucksenkung. Die größte Studie zur Wirksamkeit einer antihypertensiven Therapie speziell in dieser Altersgruppe ist jetzt vorzeitig beendet worden: Schlaganfall- und Sterberate waren verringert.

Veröffentlicht:

Noch können die Initiatoren der HYVET*-Studie nicht mit exakten Zahlen dienen. Die werden wohl noch einige Zeit auf sich warten lassen. So viel aber steht jetzt schon fest: Aufgrund einer signifikanten Reduktion von Schlaganfall- und Sterberate im Vergleich zur Placebogruppe ist die Studie schon vor dem ursprünglich für 2009 geplanten Ende gestoppt worden. Das haben die verantwortlichen Koordinatoren der Studie am Imperial College in London vor kurzem in einer Pressemitteilung bekannt gegeben.

Die 2001 gestartete HYVET-Studie soll die Frage beantworten, ob eine antihypertensive Therapie auch bei alten und sehr alten Hypertonikern von Nutzen ist. Aus den bisher vorliegenden Daten ergab sich dazu noch kein klares Bild. Zwar schienen Antihypertensiva auch in dieser Altersgruppe das Schlaganfallrisiko zu senken - der Effekt auf die Sterberate blieb allerdings unklar. Sogar die Möglichkeit einer Zunahme der Gesamtmortalität war auf Basis der limitierten Daten nicht sicher auszuschließen.

An HYVET waren 3845 Patienten mit Bluthochdruck beteiligt, die zu Studienbeginn 80 Jahre oder älter waren, darunter auch solche mit isolierter systolischer Hypertonie. Der Verumgruppe zugeteilte Hypertoniker erhielten Indapamid retard in niedriger Dosierung (1,5 mg pro Tag) und bei Bedarf zusätzlich den ACE-Hemmer Perindopril (2 bis 4 mg pro Tag). Primärer Studienendpunkt waren tödliche und nicht tödliche Schlaganfälle.

*HYVET = Hypertension in the Very Elderly Trial

Mehr zum Thema

Neues System in Entwicklung

Bald Blutdruck messen im Ohr?

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung