Uni Oxford

Briten starten klinische Studie mit AZD1222 bei Kindern

Etwa ein Viertel der Erwachsenen hat in Großbritannien bereits eine erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Kinder sind allerdings außen vor – das könnte sich bald ändern.

Veröffentlicht:
Vier Fläschchen ChAdOx1 nCoV-19

Taugt er auch für Kinder? Das testen jetzt britische Ärzte mit AZD1222.

© Nathan Laine / abaca / picture alliance

Oxford/Nottingham. Mit einer klinischen Studie wollen Forscher prüfen, wie wirksam die COVID-Vakzine des Herstellers Astrazeneca bei Kindern und Jugendlichen ist. Dafür soll ChAdOx1 nCoV-19 (auch AZD1222 genannt), das der schwedisch-britische Konzern gemeinsam mit der Universität Oxford entwickelt hat, an 300 Freiwilligen zwischen 6 und 17 Jahren getestet werden.

„Es ist wichtig zu untersuchen, wie Kinder und Jugendliche auf den Impfstoff reagieren, da einige Kinder von einer Impfung profitieren könnten“, sagte der Pädiater und Vakzinforscher Professor Andrew Pollard von der Uni Oxford einer Mitteilung vom Samstag zufolge. Die meisten Kinder würden nicht krank durch das Virus.

Weiterer Impfstoff in der Entwicklung

Die ersten Tests sollen noch diesen Monat beginnen. Dabei erhalten bis zu 240 Teilnehmer den auf einem Schimpansenadenovirus-Vektor basierenden Impfstoff, die restlichen hingegen Placebo.

An der Universität Nottingham arbeiten Forscher zudem an einem Impfstoff, der auch gegen künftige Corona-Varianten schützen soll. Das Vakzin, das bereits in wenigen Wochen getestet werden soll, ziele nicht nur wie die bisherigen Mittel auf das SARS-CoV-2-Spike-Protein ab, sondern zusätzlich auch auf das Nukleocapsid-Protein. „Die Möglichkeit, dass beide Proteine gleichzeitig mutieren, ist unwahrscheinlich“, sagte die Immunologin Professor Lindy Durrant dem Sender „Sky News“.

Lesen sie auch

22 Prozent der Briten geimpft

Großbritannien ist mittlerweile dem selbst gesteckten Ziel sehr nahe, bis zum 15. Februar insgesamt 15 Millionen Menschen aus den am meisten gefährdeten Gruppen gegen Corona zu impfen. Bis zum Freitag haben offiziellen Zahlen zufolge mehr als 14,5 Millionen Menschen eine erste Dosis erhalten.

Premierminister Boris Johnson zeigte sich zuversichtlich. „Ich bin optimistisch, aber wir müssen vorsichtig bleiben“, sagte er beim Besuch eines Biotechunternehmens in Nordostengland.

Johnson will am 22. Februar eine „Roadmap“ für den Ausstieg aus den Corona-Maßnahmen vorstellen. Wie die Zeitung „Sunday Telegraph“ berichtete, sollen als erstes Treffen mit einem Mitglied eines anderen Haushalts für einen Kaffee oder ein Picknick im Park wieder erlaubt werden. Schulöffnungen sind ab dem 8. März vorgesehen. (dpa/eb)

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Myokardiale Inflammationen nach COVID-19 heilen meist aus

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt