Schlafstörungen

Broschüre zu Schlafstörungen für die Praxis

Veröffentlicht: 29.08.2006, 08:00 Uhr

HAMM (eb). Immer wieder werden Kollegen mit Patienten mit Schlafstörungen konfrontiert. Eine neue Broschüre der BKK zu diesem Thema kann in Praxen ausgelegt werden und soll Betroffenen helfen, sich gemeinsam mit ihrem Arzt für eine erfolgreiche Therapie zu entscheiden.

"Immer mit der Ruhe..." heißt der kostenlose Ratgeber, der sich an Patienten mit Schlafstörungen, Unruhe, Ängsten oder Depressionen richtet. Zu den wichtigen Themen gehören etwa die Behandlung mit Benzodiazepinen und das Absetzen von Medikamenten nach längerer Einnahme. Auch die Gefahr von Mißbrauch und Sucht wird angesprochen.

Anforderung der kostenfreien Broschüre unter: DHS, Postfach 1369, 59003 Hamm oder info@dhs.de. Für Einzelexemplare selbstadressierten und frankierten (0,85 Euro) Umschlag mit Aufschrift "Büchersendung" beilegen! Die Broschüre kann auch im Internet heruntergeladen werden: www.bkk.de/mehr-gesundheit-fuer-alle

Mehr zum Thema

Innovationsfonds-Projekt

Online-Therapie bei gestörtem Schlaf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an