Asthma/COPD

COPD durch Dampf, Staub und auch Gase

SHEFFIELD (ikr). Nicht nur bei langjährigen Rauchern können Husten und Auswurf auf eine COPD hinweisen. Zunehmend rücken jetzt auch Schadstoffe am Arbeitsplatz als Ursache der Krankheit in den Fokus.

Veröffentlicht:
Arbeiten unter Tage: Eine hohe Schadstoffexposition steigert das COPD-Risiko.

Arbeiten unter Tage: Eine hohe Schadstoffexposition steigert das COPD-Risiko.

© olly / fotolia.com

Rauchen gilt nach wie vor als Hauptursache der COPD. So war in einer US-Studie das COPD-Risiko bei Rauchern und ehemaligen Rauchern, die keine Schadstoffexposition (Dämpfe, Stäube, Rauch und Gase) am Arbeitsplatz hatten, im Vergleich zu Nie-Rauchern ohne Schadstoffbelastung am Arbeitsplatz siebenfach erhöht (Chron Respir Dis 2010; 7(2): 113).

Allerdings war das COPD-Risiko auch bei Nichtrauchern 2,4-fach erhöht, wenn sie am Arbeitsplatz Schadstoffen ausgesetzt waren. Und bei Menschen mit beiden Risikofaktoren war das COPD-Risiko 18-fach erhöht.

Aus den Daten leiten die britischen Forscher zwei Botschaften ab: Rauchern mit permanenter Schadstoffbelastung am Arbeitsplatz sollte dringend zur Raucherentwöhnung geraten werden.

Und: Bei Arbeitern mit Schadstoffbelastung sollte eine COPD möglichst früh erkannt und die Schadstoffbelastung reduziert werden.

Denn eine Studie ergab, dass bei anhaltender Staub- und Gasbelastung am Arbeitsplatz die Einsekundenkapazität (FEV1) nach Bronchodilatation mit jedem Jahr um 0,25 Prozent signifikant abnahm, bei Rauchern sogar um 1,2 bis 1,9 Prozent.

Mehr zum Thema

Vorstellung auf der CES 2022

Mittels Audio-KI kindliches Asthma aufspüren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt