Magen-Darmkrankheiten

Curry-Substanz läßt Darmpolypen schrumpfen

Veröffentlicht: 03.08.2006, 08:00 Uhr

ROCHESTER (ddp.vwd). Inhaltsstoffe von Curry und Zwiebeln könnten möglicherweise Darmpolypen zurückdrängen und damit Darmkrebs vorbeugen.

Darauf deutet eine Pilotstudie mit fünf Patienten mit familiärer adenomatösen Polyposis (FAP). Bei dieser Erbkrankheit bilden sich Hunderte von Polypen im Darm. Unbehandelt entwickelt sich Darmkrebs.

Mit den als Tablette eingenommenen, stark konzentrierten Wirkstoffen Curcumin aus dem Currygewürz Gelbwurz und Quercetin aus Zwiebeln ging die Zahl der Polypen um 60 Prozent zurück. Die Größe der verbliebenen Polypen reduzierte sich im Schnitt um 50 Prozent, berichten US-Forscher online in der Zeitschrift "Clinical Gastroenterology and Hepatology".

Mehr zum Thema

Indikationserweiterung

Ösophagus-Ca: Neue Option mit Nivolumab

Onkologie

HCC: PD-1-Hemmer mit langem Atem

Darmkrebs

Erfolg mit alternierender mCRC-Therapie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an