Medienbericht

Das große Corona-Testen – Kontrolle mangelhaft

Testzentren sprießen derzeit überall wie Pilze aus dem Boden. Doch wie es um die Qualitätssicherung bestellt ist und ob die Abrechnungen stimmen, das wird kaum kontrolliert, wie ein Bericht der „FAS“ aufdeckt.

Veröffentlicht:
Corona-Schnelltests: An zig tausend Stellen in Deutschland gibt es inzwischen Teststationen.

Corona-Schnelltests: An zig tausend Stellen in Deutschland gibt es inzwischen Teststationen.

© Andreas Prott - stock.adobe.com

Frankfurt am Main. Für das Eröffnen einen Schnelltestzentrums auf SARS-CoV-2 hat die Testverordnung die Hürden recht niedrig angelegt. Eignung des Personals und das Betreiberkonzept werden vielerorten nur auf dem Papier kontrolliert, wie die „Frankfuter Allgemeine Sonntagszeitung“ (FAS) berichtet. Der Verdienst mit 18 bis 21 Euro pro Schnelltest scheint verlockend. Immerhin haben sich die Ausgaben des Staates seit Einführung der Bürgertestung fast vervierfacht: auf fast 700 Milionen Euro allein zwischen Mitte April und Mitte Mai im Vergleich zum Zeitraum zwischen Mitte Januar und Mitte Februar, heißt es in dem Bericht.

Eine Umfrage der FAS unter den Gesundheitsministerien zeigt zum Beispiel die deutlichen Informationslücken auf zur Zahl der Testzentren, den jeweiligen Betreibern, Prüfungen bzw. Schließungen wegen Betreibermängeln. So konnten offenbar nur elf Bundesänder Auskünft über die Zahl der Testzentren geben die in ihren Zuständigkeitsbereich fallen: Demnach sind es 21.105. Nur vereinzelt werde zudem Buch geführt, ob zweifelhafte Betriebskonzepte abgelehnt wurden. In Baden-Württemberg habe sich die Regierung sogar ob der geringen Hürden gerühmt, die nur eine formlose Anmeldung erfordere.

Auch bei der Abrechnung zeichneten sich laut FAS kritische Prüflücken ab, da nicht überprüft werde, ob alle in Rechnung gestellten Tests auch tatsächlich erfolgt seien. Listen mit personenbezogenene Daten dürfen ohnehin nicht erstellt werden. So lasse sich auch nicht prüfen, ob vereinzelt Bürger mehr Tests in Anspruch nehmen, als ihnen zustünden. Die KVen prüften daher nur die Plausibilität der Abrechnung, so die FAS. . Mehr mache nach eigenem Bekunden auch das Bundesamt für soziale Sicherung nicht, das das Geld für die Tests schließlich aus der Staatskasse freigebe. Nach FAS-Recherchen sei es einzig bei der KV Hamburg dazugekommen, dass ein Teil der abgerechneten Beiträge – insgesamt 1,5 Millionen Euro – nach einer Prüfung nicht ausgezahlt worden seien. (run)

Mehr zum Thema

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Befragung unter 2000 Bürgern

Corona rüttelt am Vertrauen in Güte des Gesundheitssystems

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

COVID-19 auf der Intensivstation: Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im März 2020 wurden laut DIVI insgesamt 195.698 intensivmedizinische COVID-Behandlungen abgeschlossen.

© Sebastian Gollnow/dpa

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen