Diabetes mellitus

Den Füßen fehlt es an Pflege

Veröffentlicht:

LÜBBECKE (eb). Viele Diabetiker sind sich dessen nicht bewusst, dass sie etwas für ihre Fußgesundheit tun müssen. Das belegen aktuelle Ergebnisse des Gehwohl Diabetes-Report 2009. Für die Untersuchung hat das Forschungsinstitut INSIGHT Health fast 400 Diabetiker von Arzt- und Facharztpraxen befragt.

Mit 69 Prozent ist zwei Drittel der Patienten gar nicht bewusst, dass sie auf ihre Füße achten müssen. Mit 42 Prozent betreibt fast die Hälfte Fußpflege, wenn überhaupt, nur selten oder gelegentlich. Und mit 43 Prozent sucht weniger als die Hälfte regelmäßig zur Vorsorge einen Fußspezialisten auf. Fast ein Drittel, 31 Prozent geht überhaupt nicht oder nur selten zum Fußpfleger. Von den Patienten, die Fußpflege betreiben, lassen sich 32 Prozent Pflegetipps in der Arztpraxis geben. Die entsprechenden Pflegeprodukte, bevorzugt Cremes und Lotionen kauft mit 44 Prozent jeder zweite am liebsten in der Apotheke.

Ein lückenhaftes Problembewusstsein zeigt sich auch bei den Pflegemaßnahmen, die Bundesärztekammer und kassenärztliche Vereinigung in ihrer Patientenleitlinie zum diabetischen Fuß empfehlen. Ein Beispiel: Nur 57 Prozent inspizieren täglich die Füße.

Mehr zum Thema

Wundheilung bei Diabetes

Wie chronische Wunden dank Nanochemie heilen

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne