Schutzfaktor entdeckt

Dengue-Viren können Zika-Viren „entschärfen“

Veröffentlicht: 20.05.2019, 08:08 Uhr

BRAUNSCHWEIG. Beim Zika-Ausbruch in Südamerika wurden ja viele Kinder mit Mikrozephalie geboren. Besonders oft trat die Fehlbildung im Nordosten Brasiliens auf. Forscher der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben die Gründe für diese regionale Häufung untersucht (EID 2019; online 15. Mai).

Fündig wurden sie bei einem überraschenden Schutzfaktor: Zunächst hatten sie vermutet, dass Antikörper gegen das Dengue-Virus bei einer späteren Zika-Infektion zur Schädigung des Fötus beitragen.

Man wisse seit Längerem, dass diese Antikörper unter bestimmten Bedingungen Infektionen verstärken können, teilt das an der Studie beteiligte Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) mit.

Doch das Gegenteil scheint der Fall zu sein: „Unsere Studie zeigt, dass frühere Dengue-Infektionen gegen Zika-assoziierte Schädigungen schützen“, so Studienautor Professor Jan Drexler vom DZIF in der Mitteilung. (bae)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Was Corona mit der Gesundheitspolitik macht

Beteiligungsscore ist hilfreich

CT spiegelt die Schwere der COVID-19-Pneumonie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden