Ebola-Einsatz

Deutsche Helfer klagen über zu viel Verantwortung

Zwei deutsche Ebola-Helfer von "Ärzte ohne Grenzen" haben in Hamburg von ihrem Einsatz in Sierra Leone berichtet. Dabei sparten sie nicht mit Kritik am internationalen Hilfseinsatz.

Veröffentlicht:

HAMBURG. Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" klagt, sie müsse eine zu große Last bei der Ebola-Hilfe in Westafrika tragen.

"Die internationale Hilfe hat uns eine Verantwortung aufgebürdet, die wir nicht wollten und die eigentlich nicht akzeptierbar ist", sagte Dr. Frank Dörner von "Ärzte ohne Grenze"n am Dienstag in Hamburg. "Wir sind nicht die Weltnothilfeorganisation."

Dörner war bis Anfang Dezember einen Monat lang medizinischer Koordinator der Hilfsorganisation in Sierra Leone.

Kritik an nachlassendem Interesse

Er kritisierte zudem, das Interesse an der Situation im Epidemiegebiet lasse in der Politik und in den Medien deutlich nach - dabei stiegen die Infektionszahlen etwa in Sierra Leone weiter. Ebola sei dort keinesfalls unter Kontrolle.

Die Organisation hatte in Sierra Leone am Montag ein viertes Behandlungszentrum eröffnet.

Die Helfer hätten in dem westafrikanischen Land bisher mehr als 1280 bestätigte Ebola-Fälle behandelt, hieß es bei Ärzte ohne Grenzen. 547 Patienten seien an dem Virus gestorben.

Auch der Hamburger Tropenmediziner Stefan Schmiedel war für die Hilfsorganisation in Sierra Leone. Grässliche Not, bestürzend schlechte Bedingungen - so beschrieb er seinen 20-tägigen Einsatz in einem Ebola-Behandlungszentrum in dem Krisengebiet.

"Man kann die Menschen kaum in ihrem Leid so versorgen, dass man zufrieden sein kann."

Hohe psychische Belastung

Die psychische Belastung sei die größte Herausforderung gewesen. "Zu sehen, wie die Menschen sterben müssen und unter welchen Umständen sie sterben müssen - das ist für uns kaum erträglich", erklärte Schmiedel. A

m schlimmsten sei es jedoch für die rund 1100 lokalen Mitarbeiter, die sich seit Monaten jeden Tag mit dem Leid auseinandersetzen müssten.

Schmiedel war verantwortlich für die Therapie des ersten Ebola-Patienten in Deutschland.

Der Mann aus dem Senegal war fünf Wochen auf der Sonderisolierstation des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) behandelt worden, Anfang Oktober wurde er geheilt entlassen.

Für die ehrenamtliche Arbeit in Sierra Leone hatte sich Schmiedel nach eigenen Angaben vier Wochen Urlaub genommen. (dpa)

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin