Herzkatheter

Deutsche Kardiologen müssen sich umstellen

Paradigmenwechsel im Zusammenhang mit Herzkathetern: Die Europäische Gesellschaft für Kardiologie macht sich für die Arteria radialis als Zugangsweg der ersten Wahl für Herzkatheter stark. Bislang ist das in Deutschland nicht üblich.

Peter OverbeckVon Peter Overbeck Veröffentlicht:
2011 wurden bei uns knapp 900000 Herzkatheter-Eingriffe vorgenommen, die meisten davon via Leistenarterie.

2011 wurden bei uns knapp 900000 Herzkatheter-Eingriffe vorgenommen, die meisten davon via Leistenarterie.

© Mathias Ernert, Klinikum Ludwigshafen

SOPHIA ANTIPOLIS. Die Frage des arteriellen Zugangswegs für Koronarangiografie und perkutane Koronarintervention (PCI) polarisiert die Kardiologen.

Die mögliche Wahl zwischen Arteria femoralis und Arteria radialis fällt von Land zu Land sehr unterschiedlich aus.

In Deutschland oder den USA erfreut sich der transfemorale Zugang breiter Zustimmung der Kardiologen, während der Weg über die Arteria radialis die Ausnahme ist und oft auf Ablehnung stößt.

In anderen europäischen Ländern wie Italien, Frankreich oder den skandinavischen Ländern gehört der Radialiszugang dagegen mit einem Anteil von über 50 Prozent längst zur täglichen Routine.

Transradiale Route präferiert

Jetzt hat die im südfranzösischen Sophia Antipolis ansässige ESC ein klares Zeichen gesetzt. In einem aktuellen "Konsensus-Dokument" ergreifen von der ESC mit der Aufarbeitung der Sachlage beauftragte Experten Partei für die transradiale Route als Zugangsweg der ersten Wahl (Eurointervention 2013; online 28. Januar).

Als Argument für den aus ärztlicher Sicht anspruchsvolleren Radialiszugang, der durch technische Verbesserungen aber mittlerweile einfacher geworden ist, wird in erster Linie die nachweisliche Reduktion von Blutungen an der Punktionsstelle genannt.

Patienten bevorzugen diesen Zugangsweg auch deshalb, weil sie danach ohne lange Immobilisierung schneller wieder auf die Beine kommen. Aus der Reduktion der Blutungskomplikationen scheint allerdings nach derzeitiger Studienlage kein genereller prognostischer Vorteil zu resultieren.

Allerdings mehren sich Belege dafür, dass vor allem Patienten mit ST-Hebungs-Myokardinfarkt (STEMI) auch von einer Reduktion der Mortalität bei transradialer PCI profitieren.

Längere Durchleuchtungszeiten ein Problem

Skeptiker verweisen auf verlängerte Behandlungs- und Durchleuchtungszeiten als Problem. Pauschale Aussagen lassen sich dazu aber nicht machen. Ganz entscheidend ist die Expertise der Untersucher und Zentren.

Wird der radiale Zugang - nach einer unumgänglichen längeren Lernkurve - von erfahrenen Untersuchern gut beherrscht, relativieren sich viele vermeintliche Nachteile.

Um die nötigen Fertigkeiten dauerhaft zu erhalten, empfehlen die ESC-Experten, dass der Anteil diagnostischer oder therapeutischer Katheter-Eingriffe via Radialiszugang an Zentren bei über 50 Prozent liegen sollte und jeder Untersucher jährlich auf ein Minimum von 80 solcher Prozeduren kommen sollte.

Mehr zum Thema

Computertomographie mit Photon-Counting-Detektor

Innovative CT verbessert Beurteilung der koronaren Herzkrankheit

Mega-Event klinisch betrachtet

Der Super Bowl – ein kardiovaskulärer Risikofaktor?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel zum MFA-Tarif

Nicht auf Palliativstation

Lesetipps
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Eine Koloskopie

© Kzenon / stock.adobe.com

Nutzen-Risiko-Evaluation

Familiär gehäufter Darmkrebs: Screening ab 30 sinnvoll