Aktionstag

Deutscher Lebertag am 20. November

Veröffentlicht:

GIEßEN / HANNOVER / KÖLN. "Ist Ihre Leber gesund?": Diese Frage ist das Motto des diesjährigen Deutschen Lebertages. Zum bundesweiten Aktionstag am 20. November werden zahlreiche lokale Veranstaltungen angeboten, wie Arzt-Patienten-Seminare, Experten-Sprechstunden oder Lebertest-Aktionen. Ausrichter sind die Gastro-Liga, die Deutsche Leberhilfe und die Deutsche Leberstiftung.

Das Hepatozelluläre Karzinom, (HCC) ist weltweit die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache, erinnern die Ausrichter des Aktionstages in einer gemeinsamen Mitteilung. In bis zu 90 Prozent der Fälle entwickelt sich der Krebs auf Basis einer Leberzirrhose. Eine der Hauptursachen für ein HCC ist die chronische Virushepatitis. Nach WHO-Angaben sind weltweit mindestens 60 Prozent der HCC-Fälle auf verspätete Tests und die späte Therapie bei Hepatitis B oder C zurückzuführen.

Gastro-Liga, Leberstiftung und Leberhilfe wollen mit ihrem Aktionstag über Risiken, Prävention, Diagnose und Therapie von Leberkrankheiten informieren. (eb/grz)

Mehr Informationen unter www.lebertag.org

Mehr zum Thema

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Ungesunder Alkoholkonsum

Steife Leber, hohes Risiko für Leberversagen und Tod

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt