Deutsches Zentrum für Lungenforschung gegründet

HEIDELBERG (eb). Eine bessere medizinische Versorgung für Patienten mit Lungenerkrankungen - das ist das Ziel des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL), das nun als Verein gegründet worden ist.

Veröffentlicht:

Daran beteiligt ist das "Translational Lung Research Center" in Heidelberg, koordiniert von Professor Marcus Mall, Leiter der Abteilung Pädiatrische Pneumologie und Allergologie des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Heidelberg.

Der wesentliche Beitrag von Heidelberg im DZL soll darin bestehen, die Entstehung von drei häufigen chronischen Lungenerkrankungen zu erforschen: Mukoviszidose, Chronisch Obstruktive Lungenerkrankung (COPD) und Lungenkrebs.

Mukoviszidose die häufigste angeborene Lungenerkrankung mit tödlichem Verlauf

"Lungenkrebs gehört zu den häufigsten Tumorarten, und COPD ist die vierthäufigste Todesursache weltweit", wird Mall in einer Mitteilung des Uniklinikums Heidelberg zitiert. Und: Mukoviszidose sei die häufigste angeborene Lungenerkrankung mit tödlichem Verlauf.

Trotz ihrer Häufigkeit würden Lungenerkrankungen noch nicht als Volkskrankheiten wahrgenommen. Dabei rechnet die Weltgesundheitsorganisation WHO bis 2030 mit einem weiteren starken Anstieg.

Viele verschiedene Standorte

In Heidelberg arbeiten die Pädiatrische Pneumologie und Allergologie, das Mukoviszidose- Zentrum, Radiologische Klinik, Thoraxklinik sowie die Abteilungen für Nuklearmedizin und für Sportmedizin am Uniklinikum mit dem DKFZ zusammen.

Weitere Standorte des DZL befinden sich in Borstel/Lübeck/Kiel/Großhansdorf (Airway Research Center North), Hannover (Biomedical Research in Endstage Lung Disease), Gießen/Marburg/Bad Nauheim (Universities of Giessen and Marburg Lung Center) und München/Neuherberg (Comprehensive Pneumology Center Munich).

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

An ihnen konzentriert sich die Forschung auch auf die Indikationen Asthma und Allergie, Pneumonie und akutes Lungenversagen, diffuse parenchymatöse Lungenerkrankungen/Lungenfibrose, Lungenhochdruck sowie Lungenerkrankungen im Endstadium.

Das DZL ist eines von sechs Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung, die Bundesforschungsministerin Professor Annette Schavan im Juni 2011 vorgestellt hat und das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert.

www.dzg-lungenforschung.de

Mehr zum Thema

Welt-Nichtraucher-Tag

Trend zum Nichtrauchen bei Jugendlichen hält an

Zigaretten-Alternativen im Check

Extrem hohe Nikotindosen in tabakfreien Nikotinbeuteln

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln