Influenza

Deutschland ist stark vergrippt

Die Grippewelle breitet sich in Deutschland weiter aus. Im Norden und Osten sind die Influenzaviren besonders aktiv.

Veröffentlicht:
Der Osten ist besonders im roten Bereich.

Der Osten ist besonders im roten Bereich.

© RKI

BERLIN. Bundesweit ist die Influenza-Aktivität fast überall stark erhöht, mit Ausnahme von Baden-Württemberg und Bayern.

Dort wird die Aktivität noch mit "deutlich erhöht" bezeichnet. In der letzten Januarwoche (KW 5) ist dabei in den Praxen die Zahl der Patienten mit akuten Atemwegserkrankungen auf ein hohes Niveau gestiegen.

Im vergangenen Jahrzehnt hatte es nur noch in drei Wintern (04/05, 06/07, 08/09) ein ähnliches Ausmaß an Atemwegserkrankungen gegeben, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut.

Für die KW 5 wurden bislang 2.667 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt.

A(H1N1)pdm09Viren dominieren

Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza (NRZ) waren in der letzten Januarwoche bei 277 eingesandten Sentinelproben 186 positiv für Influenza.

Das heißt, bei etwa zwei Dritteln der Patienten mit Grippe-Symptomen liegt zurzeit auch Influenza vor. In 18 der Proben wurden zudem Respiratorische Synzytial-Viren isoliert.

Seit Beginn der Grippesaison (40. KW 2012) dominieren A(H1N1)pdm09Viren. Dieser Subtyp hatte einen Anteil von 46 Prozent an den isolierten Viren der Stichproben, gefolgt von Influenza A(H3N2)-Viren (38 Prozent) und Influenza B-Viren (16 Prozent).

Die zirkulierenden Viren würden gut mit dem aktuellen Impfstoff abgedeckt, so die AG Influenza. Auch wurden Resistenzen gegen die Neuraminidase-Hemmer Oseltamivir oder Zanamivir nicht gefunden . (eis)

Weitere Informationen gibt es unter influenza.rki.de.

Mehr zum Thema

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Influenza

Impfung gegen Influenza mit deutlichem Zusatznutzen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null