Suchtkrankheiten

Diamorphin - Kabinett für Regelversorgung

Veröffentlicht:

BERLIN (ble). Das Bundeskabinett hat sich in einer Stellungnahme zum Gesetzentwurf des Bundesrates zur kontrollierten Abgabe synthetischen Heroins (Diamorphin) grundsätzlich für eine Aufnahme der Behandlung in den Leistungskatalog der GKV ausgesprochen.

Das sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums Klaus Vater nach einer Sitzung des Kabinetts am Mittwoch. Der Gesetzentwurf werde jetzt dem Bundestag zugeleitet.

"Dann wird man sehen, was daraus wird." Im September hatte der Bundesrat einen Gesetzentwurf verabschiedet, nach dem Abhängige auch außerhalb der bereits laufenden sieben Modellprojekte in Großstädten unter Auflagen und ärztlicher Kontrolle das synthetische Heroin erhalten können.

Mehr zum Thema

Alpha-1-Antitrypsin-Test empfohlen

AAT-Mangel: Gefahr für die Alveolen

Ampel-Pläne zur Gesundheit

Abgabe von Cannabis soll freigegeben werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet