Abrechnungstipp zu Thrombose/Schlaganfall

Dringender Besuch plus Wegegeld

Veröffentlicht:

Eine Thrombose beziehungsweise ein Schlaganfall stellt immer eine Notfallsituation dar. Bei Verdacht auf eine Apoplexie sollte das Praxisteam schnell reagieren und den Patienten nach der Erstversorgung unverzüglich einer Stroke-Unit zuleiten.

Zu den grundlegenden Leistungen gehören die Untersuchung einschließlich der neurologischen Untersuchung, legen eines venösen Zugangs und je nach Situation auch eine Sauerstoffgabe. Abrechnungstechnisch wird meist ein notfallmäßiger Hausbesuch aus der Sprechstunde heraus anzusetzen sein. Im EBM ist dafür die Ziffer 01412 („Dringender Besuch II“) vorgesehen. Dazu wäre – was häufig vergessen wird – auch noch Wegegeld abzurechnen.

Für die neurologische Untersuchung gibt es im hausärztlichen Teil des EBM keine gesonderte Ziffer. Nach GOÄ wäre hierfür die Nummer 800 („Eingehende neurologische Untersuchung“) berechnungsfähig. Interessant an dieser Stelle: Mit der „eingehenden“ neurologischen Untersuchung ist keine Erhebung des vollständigen neurologischen Status‘ verlangt.

Zum Ansatz der GOP 800 reicht vielmehr die Untersuchung von mindestens drei Teilleistungen einer vollständigen neurologischen Untersuchung – etwa Reflexe, Motorik und Koordination – aus. Eine vollständige neurologische Untersuchung wäre mit einem höheren Faktor zu berechnen. (pes)

Mehr zum Thema

Laufendes Delphi-Verfahren

WONCA: Neubewertung von DOAK bei Thromboembolien/VTE

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz