Neuro-psychiatrische Krankheiten

Drogen-Psychotherapeut berichtet Tathergang

Veröffentlicht:

BERLIN (ars). Der Berliner Drogen-Therapeut hat sich bei Vernehmungen zum Tathergang geäußert, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". Zur Zeit befinde er sich in Untersuchungshaft. Ein Teilnehmer der Gruppensitzung liegt weiterhin im Koma.

Immer noch ist unbekannt, welche Substanzen der Arzt seinen Patienten zur "Psycholyse" verabreicht hatte. Das Ergebnis der toxikologischen Untersuchung werde für nächste Woche erwartet.

Lesen Sie dazu auch: Keine Psychotherapie, sondern fatale Séancen in paramedizinischer Maskerade Entsetzen über tödliche Drogen-Psychotherapie Psychotherapeuten-Drama: Tragödie mit Sogeffekt

Mehr zum Thema

Studie „Entspann dich, Deutschland!“

Stress sorgt zunehmend für Krankheitsrisiken

Nach Schlaganfall

Für Verzicht auf Alteplase vor Thrombektomie ist es zu früh

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg