Neuro-psychiatrische Krankheiten

Entsetzen über tödliche Drogen-Psychotherapie

BERLIN (ars/dpa). Nach der Therapiesitzung mit zwei Todesopfern in Berlin war der Zustand eines Patienten am Montagnachmittag weiter kritisch. Der 55-Jährige liege immer noch im Koma, teilte die Polizei mit.

Veröffentlicht:

Am Sonntagabend war Haftbefehl gegen den 50 Jahre alten Therapeuten ergangen, der zugegeben hatte, bei der Gruppensitzung einen Mix verschiedener Drogen verabreicht zu haben. Ihm wird in zwei Fällen gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge sowie in sechs Fällen gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Deutsche psychotherapeutische Vereinigungen distanzierten sich von dem Arzt. Nach dem Berliner Vorfall wird neues Misstrauen gegen psychologische Praktiken befürchtet.

Noch ist unklar, was genau der Arzt seinen Patienten am Samstag verabreichte, die Analyse wird einige Tage dauern. Nach Medienberichten waren Amphetamine, LSD und Heroin im Spiel. Der Therapeut und seine Frau unterhalten Kontakte zu einer Schweizer Einrichtung, die sich auf psycholytisches Arbeiten spezialisiert hat. Der dortige Mentor des Berliner Arztes, der Schweizer Samuel Widmer, sagte, er wisse, dass sich diese Therapien, weil sie verboten seien, "massiv im Untergrund ausbreiten". Er forderte deshalb, sie in das medizinische System einzubinden.

Lesen Sie dazu auch: Keine Psychotherapie, sondern fatale Séancen in paramedizinischer Maskerade

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Psychotherapeuten-Drama: Tragödie mit Sogeffekt

Mehr zum Thema

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Studie „Entspann dich, Deutschland!“

Stress sorgt zunehmend für Krankheitsrisiken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor