Hormonstörungen

EU: Bald "Pille" mit neuem Einnahmeschema?

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). Das Unternehmen Bayer hat in Europa die Zulassung einer Verhütungspille mit neuem Einnahmeschema beantragt. Das Präparat enthält Ethinylestradiol und Drospirenon und ermöglicht den Anwenderinnen, Regelblutungen flexibel nach ihren Bedürfnissen zu planen und die Zahl der Blutungstage zu reduzieren.

Der Antrag basiert auf Daten von internationalen Phase-III-Studien. Nach dem neuen Einnahmeschema nehmen die Frauen mindestens 24 und höchstens 120 Tage täglich eine Tablette. Innerhalb dieses Zeitraums können sie frei wählen, wann sie eine viertägige Einnahmepause machen wollen.

Mehr zum Thema

Obacht bei Schmerzkranken!

OPIAD: Androgendefizienz unter Opioid-Therapie

Pionierleistung

Schilddrüse: Wie der Faktor Theta entdeckt wurde

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Update

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten – die reagieren vergrätzt