Vernachlässigte Infektionen

Ein Medikament wirkt gegen drei Parasitenarten

Veröffentlicht:

YORK. Ein britisches Forscher-Team um Dr. Elmarie Myburgh von der University of York hat einen Wirkstoff gefunden, der bei drei parasitären Infektionen hilft.

Der Stoff wirkte in Tierversuchen gegen Morbus Chagas, Leishmaniose und die Schlafkrankheit und wird bereits als "neue Hoffnung" gehandelt, berichtet BBC. Als Nächstes stünden Sicherheitstests an, gefolgt von Studien mit Menschen.

Die drei Krankheiten werden von ähnlichen Parasiten ausgelöst, die jährlich 20 Millionen Menschen infizieren und 50.000 töten, so die Forscher. Ihre Entdeckung beschreiben sie in Nature (2016, online 8. August).

Bis sie den potenten Stoff GNF6702 gefunden hatten, mussten die Forscher nach eigenen Angaben drei Millionen Wirkstoff-Kombinationen von Hersteller Novartis testen. (mmr)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU