Kommentar – Ebola-Gesundheitsnotstand

Ein zahnloser Tiger

Die WHO ruft wegen der Ebola-Epidemie im Kongo den Gesundheitsnotstand aus – empfiehlt aber keine konkreten Maßnahmen. Es ist somit nur eine Notlage „auf dem Papier“.

Von Denis NößlerDenis Nößler Veröffentlicht:

Es klingt schon bedrohlich, wenn die Weltgesundheitsorganisation von einer „gesundheitlichen Notlage internationaler Tragweite“ spricht. Die hat die WHO gestern Abend wegen der Ebola-Epidemie im Kongo ausgerufen.

Es ist das vierte Mal seit der Novelle der Internationalen Gesundheitsvorschriften im Jahr 2005, dass die UN-Organisation zu diesem Mittel greift. Immerhin: Die Vorschrift ist völkerrechtlich bindend. Und wenn die WHO eine Notlage ausruft, dann müssen die Mitgliedstaaten die Empfehlungen umsetzen.

So weit die Theorie. Nur hat das WHO-Notfallkomitee eben keine konkreten Maßnahmen empfohlen. Damit bleibt die neuerliche „Notlage“ ein zahnloser Tiger. Bis auf die leise Hoffnung, dass die Staatengemeinschaft nun ein paar Mittel mehr zur Bekämpfung des Ausbruchs locker macht.

Wäre gut, wenn die Staaten wenigstens diese Hoffnung wahr werden lassen könnten – damit aus einer internationalen Notlage „auf dem Papier“ nicht eine veritable wird.

Lesen Sie dazu auch: WHO-Gesundheitsnotstand: Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung Kongo und Ruanda: WHO erklärt Ebola-Epidemie als internationale Notlage

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitik international

Ebola-Ausbruch in Guinea für beendet erklärt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren