Schlafstörungen

Einnahme von Melatonin fördert nicht den Schlaf

EDMONTON (Rö). Es gibt keine Evidenz aus Studien dafür, daß sich durch eingenommenes Melatonin der natürliche Schlaf fördern läßt. Dies wird immer wieder von Anhängern der Komplementärmedizin vertreten.

Veröffentlicht: 15.02.2006, 08:00 Uhr

Die Einschlafgeschwindigkeit bei Patienten mit sekundären Schlafstörungen läßt sich dadurch nicht erhöhen. Auch der Jet-Lag oder die Müdigkeit durch Schichtarbeit lassen sich dadurch nicht vermindern.

Das hat jetzt eine Metaanalyse von Wissenschaftlern der Universität von Alberta in Edmonton in Kanada ergeben. Die Arbeitsgruppe unter der Leitung von Dr. Nina Buscemi hatte für ihre Metaanalyse Studien mit insgesamt über 1000 Patienten ausgewertet (BMJ online, veröffentlicht am 10. Februar 2006).

Zwar sei der Effekt der Schlafverlängerung um 1,9 Prozent pro Nacht in den Studien zur sekundären Schlafstörung statistisch signifikant. Dieser kleine Effekt - er entspricht nicht ganz zehn Minuten - habe bei einer Ruhezeit von acht Stunden aber keine klinische Bedeutung, kommentieren die Forscher.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Corona-Beschränkungen

Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden