Schmerzen

Einsendeschluss verlängert für Preis zu Schmerz

Veröffentlicht:

Das Unternehmen Janssen-Cilag hat den Einsendeschluss für den Janssen-Cilag NachwuchsFörderPreis Schmerz bis zum 31. Dezember 2007 verlängert. Ziel des Preises, den das Unternehmen zum ersten Mal ausschreibt, ist die Förderung junger Wissenschaftler und ihrer Arbeiten. Ausgezeichnet werden praxisbezogene Forschungsansätze zur Schmerztherapie. Die drei besten Arbeiten werden mit 5000 Euro, 2000 Euro und 1000 Euro prämiert. Die Bewertung erfolgt durch eine fünfköpfige Jury aus Hochschullehrern deutscher Universitäten, deren Thema die Erforschung und Therapie chronischer Schmerzen ist.

Die Ausschreibungsunterlagen stehen unter www.janssen-cilag.de, Stichwort "NachwuchsFörderPreis" zur Verfügung.

Mehr zum Thema

Lokalanästhesie

Pflaster Tapfi lindert Impf-Schmerz bei Kindern

Europäischer Hausärztekongress

„Explosiver“ Kopfschmerz ist ein Alarmzeichen

Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reha-Übungsanleitung am Bildschirm. Das soll bald auch mittels Smartphone auf Kasse möglich sein.

Teilhabestärkungsgesetz

Auch Reha-Apps sollen in die Erstattung kommen

Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug