AIDS / HIV

Elektronische Gesundheitskarte: Online weiter nur freiwillig

Veröffentlicht: 05.03.2010, 05:00 Uhr

BERLIN (ger). Die Bundesärztekammer hält weiter daran fest, dass eine Online-Anbindung der Praxissysteme für die elektronische Gesundheitskarte freiwillig sein muss. Diese Position der BÄK hat der Telematikbeauftragte der Bundesärztekammer Dr. Franz-Josef Bartmann jetzt bekräftigt. Bartmann dementierte energisch Meldungen von der CeBIT in Hannover, die Körperschaften der Leistungserbringer hätten einer Online-Anbindung zugestimmt.

Hintergrund ist, dass den Krankenkassen ein Online-Abgleich der Versichertenstammdaten über die neue Karte wichtig ist. Richtig sei, so Bartmann, dass Gesundheitsminister Philipp Rösler auf technische Lösungen verwiesen habe, mit denen der Stammdatenabgleich möglich sei, ohne dass die Praxis-EDV online ist. Dadurch wäre ein maximaler Schutz von Patientendaten gewährleistet. Dieser Vorschlag sei Teil eines "Paketes der Positionen der Leistungserbringer", das gegenwärtig mit allen Beteiligten diskutiert werde. Nach den Meldungen aus Hannover hatten Kartengegner bereits den Rücktritt Bartmanns als Telematikbeauftragter der BÄK gefordert.

Mehr zum Thema

UNAIDS

Nicht auf Kurs beim Kampf gegen HIV und Aids

Drogen

Chemsex – und die körperlichen Folgen

Chemsex und HIV

Mehr Sexualkontakte unter Drogeneinfluss

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Einlagen, Hörgeräte & Co

700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Spahn will weiter über europäische Nutzenbewertung verhandeln

Ratspräsidentschaft

Spahn will weiter über europäische Nutzenbewertung verhandeln

Versorgungsforschung: „Unser Labor ist die Praxis“

Interview mit Ferdinand Gerlach

Versorgungsforschung: „Unser Labor ist die Praxis“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden