Chirurgie

Elektronisches Phantom hilft Chirurgen

Veröffentlicht: 13.06.2007, 08:00 Uhr

LEIPZIG (ddp). Zwei junge Leipziger Wissenschaftler, Hendrik Moeckel und Ronny Grunert, haben ein elektronisches Phantom zum chirurgischen Training (ElePhant) entwickelt. Es handelt sich um einen Schädel, der mit modernster Elektronik ausgerüstet ist und das Training schwieriger Operationen am Kopf ermöglicht. Jeder Fehler wird akustisch und optisch auf einem Monitor angezeigt.

"Chirurgen können mit echten Instrumenten eine Operation bei Mastoiditis simulieren", sagt Grunert. Die Elektronik des Systems wurde in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des Forschungstransferzentrums der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig entwickelt.

Mehr zum Thema

Coronavirus

Krankenhäuser wollen elektive Eingriffe zurückfahren

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden