Tätowierungen

Entfernung mit dem Laser birgt Risiken

Unerwünschte Tattoos werden oft durch Laserbehandlungen entfernt. Das kann gefährlich sein, warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung.

Veröffentlicht: 17.08.2015, 06:44 Uhr

BERLIN. Um Infos zu Risiken bei Entfernung von Tätowierungen zu bekommen, hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Spaltprodukte bestimmt, die bei Rubinlaserbestrahlung von Phthalocyanin-Blau entstehen (Scientific Reports 2015; online 5. August).

Dazu gehören 1,2-Benzendicarbonitril, Benzonitril, Benzol sowie Blausäure, so das BfR.

Bei Lasertherapie eines Tätowierungspigments in wässriger Suspension entstünden Stoffe in Konzentrationen, die hoch genug wären, in der Haut Zellschäden zu verursachen, wird BfR-Präsident Professor Andreas Hensel zitiert.

Größe und Körperregion entscheidend

Mögliche Risiken könnten je nach Größe der Tätowierung, Pigmentkonzentration, Körperstelle, Bestrahlungsdosis sowie der verwendeten Wellenlänge des Lasers unterschiedlich sein.

Unter all den Verbindungen, die durch die Bestrahlung entstehen, sei Blausäure (HCN) aufgrund ihrer starken Zytotoxizität von besonderer Bedeutung. Sie ist seit langem als farbloses, schnell wirkendes toxisches Gas bekannt.

Überträgt man die nachgewiesenen Mengen an HCN auf die Situation im menschlichen Körper, so könnten in bestimmten Gewebsschichten durch Laserbehandlung HCN-Konzentrationen von bis zu 30 μg / ml entstehen.

Obwohl die orale Einnahme und das Einatmen die häufigsten Arten der Cyanidvergiftung darstellen, sind auch immer wieder Fälle gesundheitlicher Beeinträchtigungen nach Aufnahme über die Haut beschrieben worden.

Es sei anzunehmen, so das BfR, dass lokale Pigmentkonzentrationen in dieser Größenordnung, die in gut durchbluteten Gewebeschichten auftreten können, ein mögliches gesundheitliches Risiko darstellen.

Dies sei insbesondere dann der Fall, wenn extrem große Tätowierungen bestrahlt werden, wie etwa am Oberarm (> 500 cm2).

Das BfR sehe weiteren Forschungsbedarf und werde aufgrund der vorgestellten Daten in Zukunft mögliche Spaltprodukte von Farbstoffen bei seiner Risikobewertung berücksichtigen, heißt es in der Mitteilung.

Verbraucherinnen und Verbraucher sollten sowohl über die möglichen Risiken von Tätowierungen als auch der Tattooentfernung umfassend aufgeklärt werden. (eb)

Mehr zum Thema

Ab Oktober abrechnungsfähig

Vakuumversiegelung von Wunden in EBM aufgenommen

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Digitale Dermatologie

Wie arbeiten die Hautärzte der Zukunft?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz