Blasenkrebs-Risiko

Entwarnung für Kaffee und Co.

Freunde koffeinhaltiger Getränke müssen Blasenkrebs nicht mehr fürchten als andere Menschen auch, hat jetzt eine Fall-Kontroll-Studie ergeben.

Von Thomas Müller Veröffentlicht:
Freunde koffeinhaltiger Getränke müssen Blasenkrebs nicht mehr fürchten als andere Menschen auch.

Freunde koffeinhaltiger Getränke müssen Blasenkrebs nicht mehr fürchten als andere Menschen auch.

© Zoonar / Thinkstock

MAILAND. Der mit Abstand bedeutendste modifizierbare Risikofaktor für Blasenkrebs ist bekanntlich das Rauchen, gefolgt von kanzerogenen Schadstoffen am Arbeitsplatz. Da in Industrieländern der Raucheranteil eher zurückgeht und auch der Arbeitsschutz Fortschritte macht, werden andere Risikofaktoren in Zukunft womöglich wichtiger.

Und so richtet sich der Blick auch auf beliebte Getränke wie Kaffee, Tee und Cola, berichten Forscher um Dr. Federica Turati vom Istituto di Ricerche Farmacologiche "Mario Negri" in Mailand.

Antioxidantien, abera uch Karzinogene

Zwar enthalten Kaffee und Tee viele Antioxidantien, von denen eine tumorunterdrückende Aktivität angenommen wird, aber eben auch potenzielle Karzinogene. So entstehen beim Kaffeerösten Nitrosamine, Anthracene und andere potenziell karzinogene Substanzen.

Bisherige epidemiologische Studien hätten jedoch recht widersprüchliche Resultate zum Blasenkrebsrisiko hervorgebracht: In der Summe ergebe sich ein moderat erhöhtes Blasenkrebsrisiko fürs Kaffeetrinken, ein leicht erhöhtes Risiko für den Colakonsum und eine leicht reduzierte Gefahr fürs Teetrinken, schreiben die Wissenschaftler.

Allerdings war das Risiko in prospektiven Studien meist geringer als in Fall-Kontroll-Studien, auch gab es nur selten eine Dosis-Wirkungs-Beziehung. All das spricht eher gegen ein nennenswert erhöhtes oder reduziertes Blasenkrebsrisiko durch solche Getränke.

Die Forscher um Turati haben nun in einer Fall-Kontroll-Studie Daten von 690 Patienten aus vier Zentren sowie von 665 Kontrollpatienten ohne Blasenkrebs ausgewertet - unter anderem dazu, wie viel Kaffee, Tee und Cola die Betroffenen im Laufe ihres Lebens im Schnitt pro Tag getrunken hatten.

Wie sich herausstellte, tranken Blasenkrebspatienten nach eigenen Angaben deutlich mehr Kaffee als nicht Erkrankte, allerdings hatten sie auch mehr geraucht (Urology 2015, online 25. September). Wurde dies berücksichtigt, gab es keine signifikanten Unterschiede mehr zwischen beiden Gruppen.

Keine Gefahr auch bei steigendem Konsum

Weder für aktuelle Kaffeetrinker noch für gelegentliche, ehemalige oder starke Konsumenten des Getränks ließ sich ein signifikant erhöhtes Blasenkrebsrisiko berechnen, auch gab es keinen Trend zu einer höheren Gefahr bei steigendem Konsum.

Zumeist deutete das Quotenverhältnis zwar auf ein erhöhtes Risiko, dieses war aber in keinem Fall signifikant. Ähnliches ließ sich auch mit Blick auf den Colakonsum beobachten.

Umgekehrt konnten die Forscher für Tee, Energy-Drinks und koffeinfreien Kaffee ein eher erniedrigtes Risiko berechnen, aber letztlich kam auch dieses nicht in die Nähe einer statistischen Signifikanz.

Letztlich gibt es also nach wie vor kaum belastbare Hinweise auf ein erhöhtes oder reduziertes Blasenkrebsrisiko durch den Konsum diverser koffeinhaltiger Getränke.

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“