AIDS / HIV

Entwicklung zu HIV bei Männern ist besorgniserregend

Die Zahl der Neudiagnosen mit HIV in Deutschland stagniert, außer bei Männern, die Sex mit Männern haben.

Veröffentlicht:

HANNOVER (awa). Im Jahr 2010 haben sich - wie gemeldet - nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) etwa 3000 Menschen neu mit HIV infiziert. Von den 2700 HIV-neuinfizierten Männern waren schätzungsweise 2200 Männer, die Sex mit Männern haben (MSM).

Im gleichen Jahr wurden dem RKI 760 Aids-Erkrankungen gemeldet. Für Dr. Osamah Hamouda vom RKI ist vor allem die Situation bei den Männern unter 30 Jahre besorgniserregend.

Junge Männer lassen sich früher testen

In dieser Gruppe traten überproportional viele neu erworbene Infektionen auf, was aber auch bedeutet, dass sich die jungen Männer früher testen lassen. Das hat die HIV-Inzidenz-Studie ergeben, die Hamouda auf dem 5. Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongress in Hannover vorgestellt hat.

In dieser Studie wurde untersucht, wie hoch der Anteil der frischen HIV-Infektionen an den Neudiagnosen ist - das bedeutet Infektion innerhalb der vergangenen fünf Monate.

Das Monitoring solcher frischen Infektionen gibt Hamouda zufolge Auskunft über die Dynamik und das Muster der Epidemie.

Hamouda: Zu viele späte Diagnosen

Basis der Studie waren eine repräsentative Auswahl von mehr als 3000 HIV-Neudiagnosen im Zeitraum März 2008 bis März 2010. Neu infiziert hatten sich ein Drittel der MSM, ein Drittel der i.v.-Drogenkonsumenten und ein Viertel der Heterosexuellen.

MSM über 45 Jahre, Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen, die sich auf heterosexuellem Weg infiziert haben, wurden in einem späteren Stadium diagnostiziert und hatten weniger vorherige HIV-Tests als MSM. Bei diesen Gruppen muss Hamouda zufolge die HIV-Testung verbessert werden, um erst späte Diagnosen zu vermeiden.

Denn auch in Deutschland gebe es nach wie vor viele zu späte Diagnosen, betonte Hamouda. Bei 15 Prozent der neudiagnostizierten HIV-Patienten sei bereits das Vollbild Aids ausgeprägt, und 20 Prozent hätten bereits klinische Symptome.

Mehr zum Thema

Blick auf Therapiestandards

Non-Hodgkin-Lymphom ist häufige Todesursache bei HIV

XD, XE, XL?

Überblick: Welche Corona-Varianten kommen auf uns zu?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Extreme Fatigue: ein typisches Symptom von Long-COVID-Patienten.

© pitipat / stock.adobe.com

Analyse von Versichertendaten

Nur jeder Vierte mit Long-COVID war schwer an COVID-19 erkrankt