Impfen

Erfolgreiche Tests mit Impfstoff gegen Nikotin

Veröffentlicht: 27.02.2006, 08:00 Uhr

NEU-ISENBURG (eb). In der Entwicklung eines Impfstoffs gegen Nikotinabhängigkeit sind Schweizer Forscher einen Schritt weiter gekommen.

Durch die Erhöhung der Impfstoff-Dosis von 100 auf 300 Mikrogramm gelang es den Wissenschaftlern bei dem Unternehmen Cytos Biotechnologies, die Titer der Antikörper gegen Nikotin um mehr als das Vierfache zu erhöhen.

Wie es in einer Mitteilung des Unternehmens heißt, hatte zuvor eine Phase-2-Studie mit mehr als 300 Probanden ergeben, daß 42 Prozent der nur mit 100 Mikrogramm Vakzine Geimpften mit einem hohen Antikörpertiter acht bis 52 Wochen nach Studienbeginn anhaltend kein Verlangen zu rauchen hatten.

Berechnungen zufolge würden durch die höheren Antikörpertiter, die mit 300 Mikrogramm Impfstoff erzielt werden, sogar bis zu 90 Prozent der Geimpften kein Verlangen nach Nikotin haben. Im Impfstoff CYT002-NicQb ist das Nikotin-Molekül an das Virusprotein Qbeta gekoppelt. Erst durch die Kopplung werden Antikörper gegen Nikotin gebildet.

Mehr zum Thema

MSD

PNEUMOVAX®23 für Deutschland aus Japan

Frühsommer-Meningoenzephalitis

So hoch ist die FSME-Inzidenz in den deutschen Landkreisen

Johnson & Johnson

COVID-19-Vakzine kommt voran

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden