Infektionen

Erhöhtes Risiko für RSV-Komplikationen

Veröffentlicht:

BALTIMORE (eis). Risikokindern wie Frühgeborenen oder Säuglingen mit Herzfehlern wird in den ersten beiden Lebensjahren im Winter zur Prophylaxe mit Palivizumab gegen Respiratory Syncytial Virus (RSV) geraten. Eine US-Studie mit 117 060 Babys hat jetzt ergeben, dass auch bei moderater Frühgeburtlichkeit (Geburt in der 33. bis 36. SSW) das Risiko für Komplikationen durch RSV erhöht ist. Die Daten wurden beim Jahrestreffen der Pediatric Academic Societies in Baltimore vorgestellt.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen