Bronchial-Karzinom

Ermutigende Vakzine-Tests gegen Lungen-Ca

BERLIN (sir). Impfstoffe gegen Lungenkrebs sollen die Prognose nach Op oder Radio-/Chemotherapie verbessern. Einer dieser Impfstoffe richtet sich gegen ein verzuckertes Eiweißmolekül namens MUC1.

Veröffentlicht:

Die derzeit getesteten Impfstoffe gegen Lungenkrebs können und sollen nicht vorbeugend wirken, sondern sind gegen die sogenannte minimale Resterkrankung gerichtet. Daran hat Professor Michael Thomas aus Heidelberg beim Krebskongress in Berlin erinnert. Dabei sind trotz Therapie noch wenige Tumorzellen vorhanden. Als Antigene dienen Oberflächenproteine der Tumorzellen. Per se sind sie aber nicht ausreichend immunogen. "Die Wahrscheinlichkeit, dass Antigen-präsentierende Zellen solch ein Antigen aufnehmen, steigt, wenn man es in Form einer liposomalen Vakzine verabreicht", so Thomas bei einem Symposium von Merck Serono.

Impfantigen MAGE-A3 in Frühstadien getestet

Dass dies funktionieren kann, belegen mehrere Studien. So wurde das Oberflächenantigen MAGE-A3, das bei ungefähr einem Drittel der Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) übermäßig synthetisiert wird, als Impfantigen getestet. Bei Patienten mit NSCLC der Stadien Ib oder II ließ sich durch adjuvante Applikation, also nach der Op, die Rezidivrate um etwa ein Viertel verringern.

"Das Oberflächenantigen MUC1 ist sogar bei 80 Prozent der NSCLC-Patienten überexprimiert", so Thomas. Auf gesunden Epithelzellen ist MUC1 stark glykosyliert, also mit Zuckerresten versehen, auf Tumorzellen kaum. Das macht es für Antikörper, die nach Impfung gebildet werden, unterscheidbar und angreifbar.

Thomas präsentierte eine Phase-II-Studie mit NSCLC-Patienten in den beiden letzten Stadien IIIb oder IV nach platinbasierter Chemotherapie. Bei Patienten im Stadium IIIb war die Immunisierung gegen MUC1, kombiniert mit "best supportive care" (BSC) und Cyclophosphamid, wirksamer als BSC. Mittlerweile läuft die Phase-III-Studie START mit dem MUC1-Impfstoff, für den der Name Stimuvax® vorgesehen ist.

Mehr zum Thema

Positives CHMP-Votum

Amivantamab bald Option bei Lungenkrebs?

Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom

Zulassung für Pralsetinib bei NSCLC empfohlen

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“