"PR-Sanitäter"

Erste Krisen-PR-App für Mediziner

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). Mit "PR-Sanitäter" erscheint die erste Krisen-PR-App für Mediziner. Klinikdirektoren und Ärzte erhalten damit ein mobiles Hilfsmittel, um Krisensituationen zu bewältigen oder gar nicht erst entstehen zu lassen.

Als Anwendung für iPhones steht "PRSanitäter" ab sofort im App-Store (www.app-store.de) zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Anhand eines Zehn-Punkte-Checks ermittelt der Arzt, ob erhöhtes Krisenrisiko besteht. Dazu gibt er zu zehn Aussagen eine Einschätzung ab, ob diese zutreffen.

Hinter der App steht ein Experten-Team von PR-Beratern mit über zehn Jahren Erfahrung im Bereich Medizin und Krisen-PR.

Mehr zum Thema

Behandlung mit Propionat

LDL-C-Senkung über Beeinflussung der Darmflora

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse