Suchtkrankheiten

Es ist nie zu spät, mit dem Trinken aufzuhören

Veröffentlicht: 19.05.2009, 18:00 Uhr

SOUTHAMPTON (ars). Selbst wenn eine alkoholbedingte Zirrhose weit fortgeschritten ist, entscheidet sofortige Abstinenz über die Prognose. Das haben Forscher aus Southampton nachgewiesen, die bei 100 Patienten eine Leberbiopsie genommen haben. Nach sieben Jahren lebten noch 72 Prozent derer, die spätestens einen Monat nach der Diagnose dem Alkohol entsagt hatten, aber nur noch 44 Prozent jener, die weiter getrunken hatten. Dabei hatte der Schweregrad der Zirrhose kaum einen Einfluss auf die Überlebensrate (Addiction 104, 2009, 768).

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden