KHK / Herzinfarkt

Faktor-Xa-Hemmer senkt Ereignisrate nach Herzinfarkt

MANNHEIM (skh). Sowohl bei Herzinfarkt ohne ST-Hebung oder instabiler Angina pectoris als auch bei ST-Hebungsinfarkt profitieren Patienten von einer Antikoagulation mit dem Faktor-Xa-Hemmer Fondaparinux. Das belegen die Studien OASIS-5 und OASIS-6.

Veröffentlicht:

An OASIS*-5 haben über 20 000 Patienten mit instabiler Angina pectoris oder mit Herzinfarkt ohne ST-Streckenhebung teilgenommen, wie Professor Hans-Jürgen Rupprecht vom Klinikum Rüsselsheim beim Kardiologen-Kongress berichtet hat.

Sie wurden durchschnittlich sechs Tage lang entweder mit Fondaparinux (2,5 mg täglich) oder mit dem niedermolekularen Heparin Enoxaparin (1 mg/kg Körpergewicht) behandelt. Die Rate von schweren Blutungen in den ersten neun Tagen nach Therapiebeginn war mit Fondaparinux nur halb so hoch (zwei Prozent) wie mit Enoxaparin (vier Prozent). Zu diesem Zeitraum waren Tod, erneuter Herzinfarkt und Schlaganfall in beiden Behandlungsgruppen ähnlich häufig.

Unterschiede gab es jedoch bei der langfristigen Sterberate: 30 Tage nach Therapiebeginn waren mit Fondaparinux 17 Prozent weniger Patienten gestorben als mit Enoxaparin, so Rupprecht bei einem Symposium von GSK. Der Vorteil für den Faktor-Xa-Hemmer blieb während der ersten sechs Monate nach Therapiebeginn erhalten (NEJM 354, 2006, 1464).

Die OASIS-6-Studie hat den Vorteil einer Therapie mit Fondaparinux (Arixtra®) bei 12 000 Patienten mit ST-Hebungsinfarkt im Vergleich mit unfraktioniertem Heparin belegt. In der Untersuchung hatten in den ersten 30 Tagen nach einer Fondaparinux-Therapie 9,7 Prozent der Patienten einen erneuten Herzinfarkt oder starben (JAMA 295, 2006, 1519). Mit unfraktioniertem Heparin waren es 11,2 Prozent. Der Unterschied war auch nach sechs Monaten noch signifikant. Dabei war die Rate von Blutungen bei der Fondaparinux-Therapie nicht erhöht.

OASIS steht für: Organization to Assess Strategies in Acute Ischemic Syndromes

Mehr zum Thema

CME-Kurs

Richtig handeln bei infarktbedingtem kardiogenen Schock

Kampagne der Lipid-Liga

Nach Herzinfarkt rasch zum LDL-C-Ziel

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Wichtige Medizinprodukte sollten nicht nur ein technisches Gütesiegel vorweisen können, fordert die Barmer.

© lukszczepanski / stock.adobe.com

Barmer Hilfsmittelreport

Kasse will Nutzenbewertung für teure Medizinprodukte