Ernährungsumstellung

Fasten senkt Blutdruck bei metabolischem Syndrom

Für Patienten, die am „tödlichen Quartett“ leiden, sind Sport und eine gesündere Ernährung unumgänglich. Besonders gute Ergebnisse lassen sich mit einer Fastenperiode zum Start erzielen, haben Berliner Wissenschaftler entdeckt.

Veröffentlicht:
Ernährung nach dem DASH-Prinzip: viel Obst und Gemüse, Nüsse, Fisch und mageres weißes Fleisch.

Ernährung nach dem DASH-Prinzip: viel Obst und Gemüse, Nüsse, Fisch und mageres weißes Fleisch.

© aamulya / stock.adobe.com

Berlin. Für Patienten mit metabolischem Syndrom, die ihre Ernährung umstellen müssen, lohnt sich zum Start eine Fastenperiode. Diese verstärkt den Effekt der Ernährungsumstellung und senkt den Blutdruck. Das berichten Wissenschaftler des Max-Delbrück-Centrums für molekulare Medizin (MDC) und der Charité - Universitätsmedizin Berlin (Nature Commun 2021; online 30. März).

Vom metabolischen Syndrom ist in Deutschland nach Angaben des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI) etwa jeder Dritte betroffen. Bei dieser Erkrankung treten bekanntermaßen von vier Wohlstandskrankheiten mehrere gleichzeitig auf: Adipositas, Hypertonie, Dyslipidämie und Diabetes mellitus. Jede davon gilt als Risikofaktor für schwerwiegende kardiovaskuläre Erkrankungen. Die Therapie zielt darauf ab, das Körpergewicht zu reduzieren und den Fett- und Kohlehydratstoffwechsel sowie den Blutdruck zu normalisieren. Neben Sport ist dazu auch eine kalorienarme und gesunde Ernährung nötig.

Fastenperiode wirksam

Wissenschaftler aus Berlin haben nun anhand einer Interventionsstudie mit 71 Patienten untersucht, welchen Effekt eine Ernährungsumstellung bei Menschen mit metabolischem Syndrom hat. Alle Patienten hatten einen erhöhten systolischen Blutdruck und wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Beide Gruppen ernährten sich drei Monate lang nach dem DASH-Prinzip („Dietary Approaches to Stop Hypertension“). Dazu gehören viel Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, Nüsse und Hülsenfrüchte sowie Fisch und mageres weißes Fleisch. In der Interventionsgruppe legten die Patienten zudem vor der Diät eine fünftägige Fastenperiode ein, in der sie keinerlei feste Nahrung zu sich nahmen. Die Wissenschaftler bemühten sich außerdem, auf Basis früherer Studienergebnisse den Einfluss der Antihypertensiva auf die Blutdrucksenkung statistisch herauszurechnen.

Ergebnis: Mehr Teilnehmer der Interventionsgruppe hatten zum Zeitpunkt von drei Monaten nach Intervention einen reduzierten systolischen Blutdruck (Interventionsgruppe: 22 Patienten, mediane Reduktion des systolischen Blutdrucks um –8,0 mmHG; Kontrollgruppe: zehn Patienten, –0,3 mmHG). Mehr Patienten aus der Interventionsgruppe konnten signifikant ihre Antihypertensiva-Einnahme reduzieren (Interventionsgruppe: 43 Prozent der Patienten, Kontrollgruppe: 17 Prozent). Bei den Patienten der Interventionsgruppe waren BMI und Körpergewicht zum Zeitpunkt von drei Monaten nach Intervention signifikant reduziert, bei der Kontrollgruppe dagegen nicht. „Eine Umstellung auf gesundes Essen wirkt sich positiv auf den Blutdruck aus“, fasst Erstautor Dr. Andras Maifeld die Ergebnisse in einer Mitteilung des MDC zur Veröffentlichung der Studie zusammen. „Geht der Diät eine Fastenkur voraus, verstärkt sich dieser Effekt sogar noch.“

Um zu untersuchen, wie sich die Fastenperiode auf das Mikrobiom der Teilnehmer auswirkt, analysierten die Wissenschaftler auch Stuhlproben der Probanden. Ergebnis: Während des Nahrungsverzichts verändert sich die Zusammensetzung des Ökosystems der Darmbakterien stark. Einige Bakterienstämme verstoffwechseln Ballaststoffe zu entzündungshemmenden kurzkettigen Fettsäuren, die das Immunsystem begünstigen. Dabei vermehren sich vor allem gesundheitsfördernde Bakterien, was die Blutdrucksenkung begünstigt. Einige dieser Veränderungen bleiben auch nach erneuter Nahrungsaufnahme bestehen. „Bei der Interventionsgruppe blieben der BMI, der Blutdruck und der Bedarf an Antihypertensiva dauerhaft niedriger“, wird Studienautor Professor Dominik Müller in der Mitteilung zitiert. Normalerweise schießt der Blutdruck ja sofort wieder in die Höhe, wenn die Antihypertensiva auch nur einmal vergessen werden.

Motivation für dauerhaft gesündere Ernährung

Was bedeutet das für die Patienten mit metabolischem Syndrom? Lassen die Erfolge einer ballaststoffreichen, fettarmen Ernährung auf sich warten, könnte dies daran liegen, dass sich im Darmmikrobiom zu wenige der Darmbakterien tummeln, die Ballaststoffe zu schützenden Fettsäuren verstoffwechseln, schreiben die Autoren. „Die Betroffenen haben oft das Gefühl, dass sich der ganze Aufwand nicht lohnt und fallen in alte Muster zurück“, erläutert Studienautorin Dr. Sofia Forslund in der Mitteilung. Deshalb empfehle es sich, eine Diät mit einer Fastenkur zu kombinieren. „Das Fasten wirkt wie ein Katalysator für die schützenden Mikroorganismen im Darm. Die Gesundheit bessert sich sichtbar sehr schnell, die Patienten können ihre Medikation reduzieren oder oft ganz auf Tabletten verzichten.“ Das könnte sie dazu motivieren, einen gesünderen Lebensstil dauerhaft beizubehalten. (mmr)

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Dulaglutid bei Typ-2-Diabetes

Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Volker Veitl

"Kohlehydratstoffwechsel"??
Diese Substanzen sind Hydrate des KOHLENSTOFFS nicht der KOHLE!
Es muss daher KohleNhydratstofwechsel heißen!
Von Fachjournalisten sollte man erwarten können, dass sie die fachliche Rechtschreibung beherrschen!

Alexander Joppich antwortete

Hallo Dr. Veitl,
ich habe den Autor gefragt und er verweist darauf, dass Kohle- und Kohlenhydrat Synonyme sind laut Duden. Ersteres ist sprachgeschichtlich vermutlich durch eine Lautauslassung zur einfacheren Aussprache entstanden und hat nichts mit der schwarzen "Kohle" zu tun. Heute sagt man in der Wissenschaftsliteratur dagegen eher KohleNhydrat im Vergleich zu früher.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht

Eine der Zeichnungen aus dem Pernkopf-Atlas (1. Band, pp.290-291).

Wertvoll, aber bedenklich

Das moralische Dilemma mit dem Pernkopf-Atlas